Was sind die Berufe der Zukunft? Neue Arbeitsfelder in der Logistik

Veröffentlicht am in Interview, Logistik der Zukunft, Service, Technologie, Unternehmen
3:30 Minuten Lesezeit

Berufe der Zukunft in der Logistik

Nicht nur privat ist unser Leben ständig in Bewegung, auch beruflich prägen Veränderungen unseren Arbeitsalltag. Digitale Transformation, Big Data, Künstliche Intelligenz und Machine Learning sind Schlagworte, die unsere Berufswelt nachhaltig revolutionieren. Aktuelle Trends verändern unsere Arbeit; kaum eine Branche, die nicht davon betroffen ist. Wer mithalten will, muss umdenken.

Diese Veränderungen machen auch vor der Logistikbranche nicht halt. Bei KNAPP sind wir mit den neuesten Entwicklungen vertraut und beschäftigen uns stets mit aktuellen Trendthemen. Unsere Mitarbeiter sind am Puls der Zeit und gestalten Trends aktiv mit. Umdenken ist bei uns in den Arbeitsalltag integriert; so können wir unseren Kunden die Lösungen und Dienstleistungen bieten, die der schnelllebige Markt verlangt.

Gesichter zu unseren innovativen Technologien

Neue Trends verlangen auch neue Berufsfelder. Daher gibt es bei uns Berufe, deren Notwendigkeit man sich vor einiger Zeit noch nicht bewusst war. Wir möchten Ihnen Kollegen vorstellen, die hinter unseren innovativen Technologien stecken und einen Job der Zukunft ausüben. Wie diese Berufe aussehen und was sie so spannend macht, erfahren Sie hier.

 

Johannes Bannhofer: Senior Software Engineer Machine Learning

Künstliche Intelligenz, genauer gesagt Machine Learning, ist bei uns schon lange mehr als nur ein trendiges Buzzword. In der dafür speziell gegründeten Abteilung Robots & Machine Learning vereinen sich unsere Spezialisten auf diesem Gebiet und tüfteln eifrig an der künstlichen Intelligenz unserer Lösungen, allen voran der des Pick-it-Easy Robot – so auch Johannes Bannhofer.

Software Engineer, Machine Learning, Robotik, Jobs der Zukunft
Johannes Bannhofer ist Senior Software Engineer zum Thema Machine Learning.

Johannes ist bereits seit acht Jahren bei KNAPP. Zusätzlich zu seinem fundierten Wissen im Bereich Software-Entwicklung hat er sich über die Jahre auch das entsprechende Logistik-Know-How aufgebaut, welches mindestens ebenso wichtig ist, um unsere Lösungen entsprechend voranzutreiben.

Ich beschäftige mich mit Algorithmen, die es Computerprogrammen ermöglichen, aus Daten zu lernen – genauer gesagt statten meine Kollegen und ich unsere Produkte mit der nötigen Intelligenz aus, damit sich diese an die Bedürfnisse unserer Kunden anpassen. Zu sehen wie diese Systeme automatisch lernen, ist faszinierend. Unser Wissen über Software und maschinelles Lernen verbunden mit unserer Erfahrung als jahrelanger Logistikpartner ist die perfekte Kombination, um unseren Lösungen Intelligenz einzuhauchen.

 

Bianca Rotter: Software Developer

Wir arbeiten mit Leidenschaft an innovativen Technologien; auch im Bereich der intelligenten Bilderkennung und -verarbeitung. Diese Lösungen werden zur automatischen Qualitätskontrolle eingesetzt.

Software Developer, Software, Bildverarbeitung, Jobs der Zukunft
Bianca Rotter ist Software Developer im Bereich der Bildverarbeitung.

Bianca Rotter befasst sich seit 2013 mit Bildverarbeitung. Damals beinhaltete ihr Aufgabengebiet interne Dokumentation und Projektkoordination für Produkte und Projekte, die auf Bildverarbeitungslösungen basieren. Nun entwickelt Bianca Prototypen und implementiert Bildverarbeitungslösungen in Gesamtprojekten und Produkten. Dazu gehört auch das Testen und Optimieren der Lösungen.

Veränderungen sieht Bianca positiv entgegen: „Nur wenn wir uns verändern, können wir uns weiterentwickeln. Ich habe immer mit neuen Aufgaben und Herausforderungen zu tun und die Tätigkeiten, die im Laufe eines Projektes anfallen, sind sehr vielseitig. Es ist unglaublich spannend, die Entwicklung eines Produkts von der Planung bis zur Installation miterleben zu dürfen.

Christoph Scherübl: Head of Smart Services

Im Bereich Smart Services beschäftigen wir uns mit neuen und innovativen Leistungen für die KNAPP-Gruppe, abseits der klassischen operativen Systeme. Das Hauptaugenmerk hierbei liegt auf der Förderung und Einführung intelligenter Dienste für das Unternehmen und unsere Kunden – und das von der Ideenfindung bis zur fertigen Lösung.

Smart Services, Jobs der Zukunft, Innovation, Service
Christoph Scherübl ist Head of Smart Services.

Christoph Scherübl beschäftigt sich in diesem Bereich vor allem mit dem Thema Portfolio-Management und der strategischen Ausrichtung und Planung für diese neuen Lösungen. Er setzt sich auch intensiv mit den Möglichkeiten zukünftiger Geschäftsmodelle auseinander.

Den Vorteil seiner Tätigkeit für unsere Kunden erklärt Christoph folgendermaßen: „Im Zeitalter der Digitalisierung stellen Kunden höchste Ansprüche an den Servicegrad und die Flexibilität unserer Leistungen. Sie haben, geprägt durch den alltäglichen Einsatz neuer Technologien, zurecht den Anspruch, dass alle relevanten Informationen für sie auf ein sinnvolles Maß reduziert und bestmöglich aufbereitet werden. So können sie fundierte Entscheidungen treffen. In diesem Sinne versuchen wir das Motto „making complexity simple“ weiterzudenken und unsere Lösungen für jeden greifbarer zu machen.

Alessandro Freidl: Head of Digital Services

Alessandro Freidl ist mit seinem Team für die Planung und Durchführung von intralogistischen Optimierungsprojekten zuständig. „Wir helfen unseren Kunden bei der Identifikation und Bewertung von Kennzahlen und erarbeiten gemeinsam verschiedene Optimierungsszenarien. So können wir in einem partnerschaftlichen Ansatz gemeinsam die Stabilität und Effizienz steigern”.

Jobs der Zukunft, Service, Software
Alessandro Freidl ist Head of Digital Services.

Alessandro ist bereits seit 2002 bei uns tätig. Seinen Karriereweg startete er in der Inbetriebsetzung. Von dort wechselte er in die Entwicklung, später in den Service-Bereich. Als Service Delivery Manager hat er seine Affinität für den direkten Kundenkontakt entdeckt. Mittlerweile ist er mit der Entwicklung und vor allem Etablierung unserer Smart Services auf Kundenseite betraut.

Die neuen Technologien, sowie die damit verbundene Herausforderung, unsere Services daran anzupassen, ist spannend und macht mir Spaß. Veränderungen sind notwendig und erfordern mutige Entscheidungen, aber auch langfristiges Denken im Bereich der Mitarbeiter.

 

Für neue Technologien und Innovationen begeistern

Diese kleine Auswahl an zukunftsweisenden Berufen zeigt, dass wir uns für neue Technologien und Innovationen begeistern. Mit Hilfe dieser Begeisterung schaffen wir Lösungen für die Zukunft.

Doch Veränderungen bringen auch neue Herausforderungen mit sich. Wir stellen uns diesen, denn sie treiben uns an. Neben Technologie und Innovation dürfen auch Kompetenzen, wie Sozialkompetenz, Kreativität, Intuition, Flexibilität und kritisches Denken nicht fehlen. Damit unsere Mitarbeiter auch in Zukunft optimal Ihre Kundenwünsche erfüllen können, spielt Aus- und Weiterbildung bei uns eine Schlüsselrolle. Wir investieren in unsere Mitarbeiter für den Erfolg unserer Kunden.

3:30 Minuten Lesezeit
Eva Karner
Eva Karner
Brand Communications
Service Solutions
In Evas Beiträge in unserem Blog dreht sich alles um das Thema Service. Welche Bedeutung hat kundenorientierter Service in der Logistik-Branche? Welche Trends und Technologie-Neuheiten gibt es im Service-Bereich? Eva recherchiert und schreibt für Sie darüber.

Teilen

Zusätzliche Informationen

Zusätzliche Information:

P.S.: Haben Sie auch bereits einen zukunftsträchtigen Beruf? Wir bei KNAPP freuen uns darauf, mit Ihnen Ihre Ideen und Anforderungen zu diskutieren und neue Lösungen zu schaffen. Melden Sie sich doch bei uns unter blog@knapp.com.

1 Kommentar zu diesem Beitrag

  • Sehr interessanter Beitrag – zu Ihrem abschließenden Absatz zum Thema Kompetenz (habe dazu Herrn Scherübl auch im Digitaldialog am 30.04. im Campus 02 gesehen) darf ich folgende Anmerkungen machen:

    Als langjähriger Personalleiter und Geschäftsführer großer, internationaler Unternehmen (Philips, Pankl-Racing, Knill-Gruppe, Sattler AG) habe ich mich in den letzten Jahren in besonderem Maße mit dem Thema Kompetenzmanagement auseinandergesetzt. Wenn wir den digitalen Wandel erfolgreich für die Weiterentwicklung unserer Unternehmen nutzen wollen, brauchen wir zusätzlich zur “technologischen” Digitalisierung Initiativen, die unsere Organisationen und insbesondere unsere MitarbeiterInnen fit dafür machen. Dies war der Impuls für die Entwicklung meines digitalen Kompetenzmanagementsystem zur Bekämpfung des Fachkräftemangels und zur Unterstützung von MitarbeiterInnen und Organisationen im digitalen Wandel.

    Konkret habe ich ein praktikables Führungs-Werkzeug für den digitalen Kompetenzaufbau für die Herausforderung der Digitalisierung geschaffen. Mit diesem vielfach erprobten Kompetenzmanagement-System ist man in der Lage, die (digitalen) Kompetenzen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu messen und zielgerecht den benötigten Kompetenzaufbau zu steuern.

    Sehr gerne würde ich Ihnen das Kompetenzmanagementsystem vorstellen – insbesondere wie man Führungskräfte – aber auch alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – für den digitalen Wandel bestmöglich entwickelt . Über einen gemeinsamen Gesprächstermin bzw. konkrete Terminvorschläge würde ich mich freuen.

Schreiben Sie einen neuen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.