Zauberwort Fashion Omnichannel

Veröffentlicht am in Fashion, Logistik der Zukunft, Point-of-Sale, Trends
3,5 Minuten Lesezeit

“We want it all. We want it now.“ Hätte die Rockband Queen damals über das Kaufverhalten der heutigen Fashion-Kunden gesungen, hätte der Text wohl um „We want it anywhere. And we want an experience.“ ergänzt werden müssen. Denn Einkaufen ist heutzutage nicht bloß Einkaufen. Seamless Commerce und Customer Experience stehen hoch im Kurs. Es gilt Kundenwünsche zu erfüllen und harmonische Markenerlebnisse zu schaffen. Und das über alle Kanäle hinweg. Tauchen Sie mit uns ein in die Welt des Omnichannel Fashion Retail. Erfahren Sie, wie Fashion-Kunden ticken, welche Herausforderungen das mit sich bringt und wie Sie mit Hilfe unserer Lösungen eine herausragende Seamless Customer Experience für Ihre Kunden schaffen.

Der vernetzte Fashion-Kunde

Heutzutage erfährt der moderne Fashion-Kunde von den neuesten Modetrends in seinem Instagram-Feed. Ein Klick auf das Outfit genügt, und schon landet er im Online-Shop. Dank digitaler Beratung, Größenempfehlungen und Online-Rezensionen ist die Bestellung oft schon am nächsten Tag verfügbar. Lieferung nach Hause, Abholung im Geschäft oder einer Abholstation nach Wahl – alles kein Problem, und eigentlich auch nichts Besonderes mehr. Und wenn die bestellte Ware dann doch nicht so recht passt oder gefällt? Einfach problemlos und gebührenfrei zurückschicken oder im Geschäft zurückgeben. So läuft Fashion Shopping heute.

Online Shopping

Online kaufen

online shopping / delivery

Liefern lassen oder abholen

online shopping / try at home

Zuhause anprobieren

online shopping / return

Zurückschicken

Ihren Kunden ist wahrscheinlich gar nicht bewusst, dass sie während eines einzigen Einkaufs auf mehreren Kanälen unterwegs sind. Doch wie schafft man diese Seamless User Experience, den Konnex zwischen virtueller und realer Shopping Welt? Das Rezept lautet Markenkonsistenz über alle Kanäle hinweg, von der Produktpräsentation, über den Kauf bis hin zum Umtausch. Dabei spielt es keine Rolle, ob Mode im Geschäft oder online erworben wird.

Flexible Lösungen für flexibles Kaufverhalten

Es gilt also, die Anforderungen der digitalen Geschäftsmodelle mit denen des stationären Handels zu verbinden. Christian Krenn, JR White und Siegfried Zwing sprechen über die komplexen Anforderungen, die Omnichannel Fashion Retail mit sich bringt.

Christian Krenn sieht vor allem das flexible Kaufverhalten der Endkunden als große Herausforderung:

Heutzutage sind es Kunden gewohnt, vor, während und nach einem Kauf jederzeit Echtzeitinformationen zu erhalten. Außerdem möchten sie zwischen verschiedenen Liefermöglichkeiten wählen, wie Abholung in einer Filiale oder in einem Abholzentrum sowie Lieferung direkt nach Hause oder ins Büro. Und das bei sehr kurzen Lieferzeiten. Dazu kommen beliebte Individualisierungsmöglichkeiten, wie etwa eine persönliche Nachricht oder eine Geschenkverpackung. Unsere Lösungen unterstützen und ermöglichen nicht nur die Erfüllung solcher Anforderungen, sondern können auch noch während der Ausführung auf Auftragsänderungen eingehen.

Krenn_Christian
Christian Krenn
System Design Engineer Fashion Solutions, KNAPP AG

Neben dem flexiblen Kaufverhalten der Kunden sieht JR White den steigenden E-Commerce als große Herausforderung:

Die Fashion-Retail-Branche ist zurzeit einem tiefgreifenden Wandel unterworfen. Unternehmen haben in dieser Umgebung stark zu kämpfen. Sie müssen mit dem rasant steigenden Trend des E-Commerce gehen und den neuen Kundenanforderungen gerecht werden. Unsere Technologien sind auf Omnichannel-Lösungen für unsere Kunden ausgerichtet. Sie ermöglichen Kommissionierung für den Einzel-, Groß- und Onlinehandel aus einem einzigen Bestand und stellen Ware zur Abholung im Shop oder in einem Abholzentrum und für die Lieferung nach Hause bereit. Der Endkunde kann seinen Einkauf so ganz nach seinen Wünschen gestalten.

JR White
JR White
Senior Account Executive, KNAPP US

Siegfried Zwing von redPILOT® weiß, um Kunden eine optimale Kauferfahrung bieten zu können, muss auch im Hintergrund alles optimal laufen:

Mehr Flexibilität für den Kunden bedeutet eine höhere Komplexität der Lagerabläufe. Stark schwankende Auftragsstrukturen und unvorhergesehene Engpässe sind nicht mehr die Ausnahme, sondern die Regel. Um also die geforderte Flexibilität der Kunden auch aus dem Lager bestmöglich bedienen zu können, benötigen Logistikunternehmen die richtigen Werkzeuge. Unser Operational-Excellence-Softwarepaket hilft dem Lagermanagement diese Komplexität im operativen Betrieb einfach beherrschbar zu machen. Es ist überdies ein lernendes System, das die optimalen Betriebseinsatzpläne ermittelt und bei sich ändernden Bedingungen kontinuierlich Anpassungen vornimmt.

Siegfried Zwing
Siegfried Zwing
Managing Director, redPILOT
3,5 Minuten Lesezeit
Katharina Windhaber
Communications
Fashion Solutions
Katharina ist für Sie am Puls der neuesten Trends in der Mode- und Textil-Logistik. Denn maßgeschneiderte Automatisierungslösungen kommen nie aus der Mode. Außerdem recherchiert und bloggt sie zu den Technologie-Themen Software, Robotics und künstliche Intelligenz.

Teilen

Keine Kommentare zu diesem Beitrag

Schreiben Sie einen neuen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.