Healthcare Logistik: Von der Palette zur Tablette

Zunehmende Produktvielfalt, steigender Kostendruck und neue gesetzliche Anforderungen. Das alles stellt die pharmazeutische Supply Chain und somit die Healthcare Logistik vor neue Herausforderungen. Hinzu kommt das Kundenbedürfnis nach personalisierter Medikation und nach alltagsgerechter Erreichbarkeit der gewünschten Gesundheitsartikel.

Wir stellen uns den Herausforderungen und setzen diese in Lösungen um – von der Palette bis zur Tablette, von der Linse bis zum Knie. Weltweit leisten wir unseren Beitrag zur Sicherheit und Stärkung einer Value Chain, auf die sich Kunden und Patienten verlassen können. Wir begleiten über 1.400 Healthcare-Kunden auf der ganzen Welt über den gesamten Projektzyklus und schaffen langfristige, nachhaltige Partnerschaften in den Bereichen Pharma, Gesundheitseinrichtung, Optik, Hörgeräte, Dental und Pflege.

Wir verstehen uns als High Tech Partner der gesamten logistischen Wertschöpfungskette. Von der Palette zur Tablette. Wir schaffen Systemlösungen für die Reise medizinischer Artikel von der Produktion bis zum Patienten. Die Healthcare Logistik für Pre-Wholesale und Wholesale ist ein Klassiker in unserem Portfolio.

Der Patient im Mittelpunkt

Um noch mehr die Patienten in den Mittelpunkt zu stellen gehen wir vollkommen neue Wege und stellen Ihnen gleich hier unsere Systemlösungen für die Healthcare Logistik vor, die sich streng an den Bedürfnissen der Endkunden orientieren.

Matthias Dalkner, Martin Steiner und Horst Matzer sind die Vice Presidents der Business Unit Healthcare Solutions. Gemeinsam mit ihrem Team gestalten sie Lösungen für die erfolgreiche Automatisierung entlang der gesamten Value Chain für die Segmente Pharma, Krankenhäuser, Optik, Hörgeräte, Dental und Pflege.

Matthias Dalkner, Martin Steiner, Horst Matzer

Vice Presidents Healthcare Solutions
Mit viel Teamgeist und Engagement bündeln wir unser Know-How, um effiziente und zukunftsweisende Automatisierungslösungen zu schaffen. So sichern wir Vorsprung und Erfolg unserer Kunden.
Zu sehen ist ein mit Pillen gefüllter Einkaufswagen, der auf Dollarnoten steht

Pharma Wholesale

Optimale Logistiklösungen

Multiple Anforderungen für den Pharma Großhandel

Zu sehen ist ein Mann der mit dem Stift auf eine Grafik richtet. Die Grafik beschreibt den Mix an Technologien und innovativen Ansätzen für Value Chains, auf den sich Kunden und Patienten verlassen können. Dabei besteht die Anforderung die Komplexität zu verringern.

Die Sicherung der Versorgungskette mit medizinischen Produkten ist die Hauptaufgabe des Pharma-Großhandels. Doch neben der Versorgung der Bevölkerung mit Medikamenten und Gesundheitsprodukten begegnet die Branche neuen Anforderungen.

Als Technologie-Partner stellen wir uns diesen Herausforderungen und leisten unseren Beitrag für eine Value Chain, auf die sich Kunden und Patienten verlassen können. Mit unserem Mix aus etablierten Technologien und innovativen Ansätzen können wir uns in der Healthcare Logistik optimal auf veränderte Rahmenbedingungen einstellen.

Was bewegt die Branche?

  • Wachsende Produktvielfalt
  • Steigender Kostendruck
  • Neue gesetzliche Regelungen
  • Personalisierte Medikation
  • Lieferfähigkeit der Ware

Shuttle-Lösung für Mediq

Unser Kunde Mediq realisiert ein innovatives Servicekonzept für Gesundheits- und Pflegeartikel mit unserer hochflexiblen Ware-zur-Person-Lösung.
Zu sehen ist die Pick-it-Easy workstation bei Mediq in den Niederlanden

Herba setzt auf innovative Technologien

Blick auf den Kommissionierautomaten SDA mit einem Zentralförderband für effiziente und automatisierte Kommissionierung von Produkten.
Um effizienter zu werden, startete Herba ein umfassendes Umstrukturierungs- und Erweiterungsprojekt für alle Standorte und setzte dabei auf innovative Technologien.
0

Beginn der Partnerschaft

0

Auftragszeilen pro Tag

0

Checks/h im Itemizer

Die Herba Chemosan Apotheker-AG ist der größte Pharmagroßhändler in Österreich. Das Unternehmen hat sich auf die Vollversorgung von Apotheken spezialisiert und liefert nicht nur Medikamente, Kosmetika und Nahrungsergänzungsmittel, sondern auch Artikel, die man zum Betrieb einer Apotheke benötigt.

Gewachsene Strukturen effizient erweitern

Um effizienter zu werden, startete Herba ein umfassendes Umstrukturierungs- und Erweiterungsprojekt für alle Standorte und setzte dabei auf innovative Technologien: ein KNAPP-Store zur Abwicklung von Retouren, ein Itemizer zur automatischen Endkontrolle sowie ein innovatives Nachschub-Konzept, das just-in-time die richtigen Artikel zum Nachfüllen der Kommissionierautomaten direkt aus dem Shuttle-System bereitstellt. Die neuen Lösungen wurden ins SAP® EWM integriert.

Unsere Partnerschaft ist geprägt von Innovation und operativer Exzellenz. Laufende Investitionen in Technologisierung ermöglichten uns auch während der Pandemie sofort Verantwortung zu übernehmen. Wir sind stolz auf der Softwareseite mit SAP®EWM, aber auch auf der Technologieseite mit KNAPP so gut aufgestellt zu sein, dass wir fit für die Zukunft sind.

Maximilian von Künsberg Sarre
CFO & COO Herba Chemosan Apotheker-AG
Blick in eine Regalgasse bei Herba in Wien. Das OSR Shuttle™ sorgt für den Just-intime Warennachschub für die Zentralbandautomaten.
Das Lager- und Kommissioniersystem OSR Shuttle™ zeichnet sich durch seine vielseitigen Einsatzmöglichkeiten aus und kann in verschiedenen Branchen wie hier im Healthcare Bereich eingesetzt werden.
Blick auf das Förderband vom Itemizer bei herba in Wien. Dieser sorgt für 100%-Kontrolle
Der Itemizer sorgt für die automatische Endkontrolle bei Herba in Wien.

Projekt Highlights

  • Just-in-time Warennachschub für die Zentralbandautomaten direkt aus dem OSR Shuttle™
  • KNAPP-Store zur automatischen Abwicklung von Retouren und Langsamdrehern
  • Integration ins SAP® EWM
  • Innovation: Itemizer für 100%-Kontrolle
Luftaufnahme vom Gebäude des Kunden Herba Chemosan Apotheker-AG, Wien
Herba Chemosan Apotheker-AG, Wien

Fokus Patientensicherheit

Zero Defect Warehouse

Fehlerfreie Lieferkette – wie geht das?

Mit dem Drug and Supply Chain Security Act (DSCSA) der FDA USA, aber vor allem in Europa mit der Umsetzung der Falsified Medicines Directive (FMD) sind neue Auflagen in der Healthcare Logistik, von der Herstellung eines Medikaments bis zur Abgabe an den Patienten am Point-of-Sale, verbunden. Das zero defect warehouse bildet die Grundlage für Rechtskonformität zur Verbesserung des Patientenschutzes.

Volle Transparenz bis zum Patienten

Unsere Antwort auf diese Anforderungen ist die Zero Defect-Philosophie. Wir setzen auf einen Mix aus smarten Technologien wie das Central Belt System, Shuttle-Lösungen, Pick-it-Easy Robot, Vision-Technologie oder KNAPP-Store und unserem Softwarepaket KiSoft. Aus dieser Kombination entsteht das zero defect warehouse – das Lager, das höchste Qualität und Prozesssicherheit mit höchster Effizienz vereint. Im zero defect warehouse können alle Anforderungen bezüglich Serialisierung und Chargendokumentation erfüllt werden. Die Fehlerfreiheit im Lager wird so zur Realität und schafft nachhaltigen Mehrwert für Patienten.

Louisiana Wholesale Drug: Innovative Lösung mit Vision-Technologie

Neben bewährter Zentralbandtechnologie mit SDA-Auswerfern ist bei Louisiana Wholesale Drug mit dem Vision Item Check auch modernste Bilderkennungs- und Bildverarbeitungstechnologie im Einsatz. Der Vision Item Check vereint Leistung und Qualität und unterstützt die durchgängige Verfolgbarkeit der Medikamente entlang der gesamten Supply Chain. Für die Nachverfolgung der kommissionierten Aufträge vom Verlassen des Lagers bis zur Abgabe an den Patienten kann darüber hinaus ein Track & Trace System eingesetzt werden.

Highlights der Systemlösung bei LWD

  • Software: KiSoft WCS – steuert, überwacht und optimiert alle Prozesse im Lager
  • Beleglose Kommissionierung mithilfe von RF-Terminals von verschreibungspflichtigen und nicht verschreibungspflichtigen Arzneimitteln in manuellen Stationen
  • Central Belt System mit SDA-Auswerfern zur automatischen Kommissionierung von schnelldrehenden Artikeln
  • Handlingsysteme: Vollautomatische Versandvorbereitung
  • Vision-Technologie: Schnelle und zuverlässige Kontrolle von Einzelstücken und Erfassen von Sicherheitsmerkmalen, Chargeninformationen und Haltbarkeitsdaten

Mithilfe von Vision Item Check sind wir in der Lage rechtliche Anforderungen zur Verfolgbarkeit von Arzneimitteln umzusetzen. Daneben sei noch erwähnt, dass die Lösung auch unseren Wareneingangsprozess deutlich verbessert und dieser nun mit unserem Wachstum Schritt halten kann.

Ricky D. Ducote,
CFO & V.P. of Operations, Lousiana Wholesale Drug
Vision Central Belt ermöglicht eine 100%-Kontrolle im automatischen Kommissionierbereich.
Vision Central Belt ermöglicht eine 100%-Kontrolle im automatischen Kommissionierbereich.
Einige Medikamentenverpackungen werden auf einem Band zum Lesegerät des Vision Item Check befördert. Mit Vision Item Check bieten wir die passende Lösung, um die Effizienz in Kontrollprozessen zu steigern und trotzdem höchste Qualitätsansprüche zu erfüllen. Mithilfe eines Kamerasystems zur 6-Seiten-Lesung erfasst und verarbeitet Vision Item Check Sicherheitsmerkmale auf Verpackungen, Chargeninformation, Haltbarkeitsdatum (MHD) oder andere Qualitätsmerkmale der Artikel automatisch aus 1D- und 2D-Codes.
Datenerfassung aus 1D- und 2D-Codes: Vision Item Check steigert die Effizienz in Kontrollprozessen.

Apotheke der Zukunft

Patient Convenience mit Full Service

Full Service entlang der Customer Journey

Zu sehen ist ein 24 Stunden- und Selbstberatungsterminal, ein Konzept für das Omnichannel-Geschäftsmodell in der Apotheke. Hier können Kunden ihre Onlinebestellung abholen. Außerdem erhaltet man über den Touchscreen des Displays Informationen oder kann weitere Bestellungen aufgeben, bezahlen und mitnehmen.

Apotheken befinden sich seit Jahren in einem stetigen, schrittweisen Wandel, Onlinewelt und reale Apotheke verschmelzen. Digitale Rezepte, E-Commerce auch in der niedergelassenen Apotheke, 24-Stunden- und Selbstberatungs-Terminals sowie die anspruchsvolle Erwartungshaltung einer neuen Kundengeneration lassen das Omnichannel-Geschäftsmodell in der Apotheke Realität werden.

Kunden bestellen vermehrt online über App oder Apotheken-Webshop und holen den generierten Auftrag zur Wunschzeit in der Apotheke ab. Dort können sie außerdem über Displays und 24/7 Terminals per Touchscreen Informationen einholen oder weitere Bestellungen aufgeben, bezahlen und mitnehmen. Durch Positionierung und eine durchdachte Customer Journey halten Apotheken mit Veränderungen Schritt, sind beweglich und innovativ.

Die Apotheke ganzheitlich betrachten und ausrichten

Als Partner der gesamten Wertschöpfungskette unterstützen wir mit unseren Healthcare Logistik – Lösungen die gesamte Value Chain bis zum Point of Sale in der Apotheke. Garantierte Lieferfähigkeit durch schnelle, effiziente Prozesse in Großhandel und die unmittelbare Verfügbarkeit in der stationären Apotheke tragen zur Kundenzufriedenheit bei und stellen das Wohl des Patienten in den Mittelpunkt.  Das Lösungsportfolio der KNAPP Smart Solutions (ehemals Apostore) steht für eine ganzheitliche Sichtweise der Apotheke. Ein optimiertes Warenlager, motivierte Mitarbeiter, effiziente, vernetzte Prozess in Back- und Frontoffice sowie digitale Lösungen und Interaktionsmöglichkeiten mit den Kunden tragen zur Kundenzufriedenheit entscheidend bei.

Wir betrachten die Apotheke ganzheitlich und unterstützen unsere Kunden weit über das Thema des Apostore-Kommissionierautomaten hinaus. Mit durchdachten Komplettlösungen für gesteigerte Effizienz im Apothekenmanagement erreichen wir positive Ergebnisse für unsere Kunden.

Christopher Thielen
Geschäftsführer KNAPP Smart Solutions GmbH

Roboter managt Krankenhaus-Apotheke

Blick auf einen Gang im KNAPP-Store, einem smarten und innovativen Lager- und Kommissionierautomaten zur Einzelstückkommissionierung. Der Lagerroboter des KNAPP-Store lagert gerade Medikamente ein und aus. Der Kommissionierautomat KNAPP-Store ist speziell für den Einsatz im Pharma-Großhandel geeignet.

In der Krankenhausapotheke am Universitätsklinikum Graz, Österreich, sorgt ein High-Tech-Kommissionierautomat dafür, dass alle Patienten zeitgerecht mit Medikamenten versorgt werden. Vorbei die Zeiten, wo Mitarbeiter mit Bestelllisten auf Papier durch Regalzeilen liefen, um Medikamente einzuordnen oder Auslieferungen zusammenzustellen. Heute erfolgt die Apothekenlogistik dank des Hightech-Roboters vollkommen automatisiert und bildet das Herzstück zwischen Warenwirtschaft und Transportdienstleistung.

Zu den Vorteilen des Hightech-Systems zählen vor allem die Personalentlastung, die platzsparende Lagerung der Medikamente sowie mehr Ordnung und Überblick wie beispielsweise durch die Rückverfolgbarkeit der Chargen.

Mag. Dr. Marianne Leitner
Krankenhausapotheke LKH Graz

Vorteile für die Apotheke im LKH Graz:

  • Vollautomatisierte Einlagerung und Kommissionierung von 90 % aller bei Raumtemperatur gelagerten Medikamente
  • Mitarbeiter werden entlastet
  • Wartezeiten zu Spitzenzeiten werden abgebaut
  • System liefert tagesgenaue Inventurdaten
  • Fehlerfreie Lagerhaltung und -führung

Stationäre Versorgung

Logistik für die Klinik

Was ist unser Beitrag für die rundum beste Versorgung in der Klinik?

Der Gesundheitssektor ist in Bewegung: Während die Verweildauer in den Einrichtungen sinkt, steigt die Zahl der Patienten. Damit steigt auch der Bedarf an Personal sowie der Kostendruck. Gleichzeitig stellen uns auch höchste Hygienelevels und Vorgaben wie die durchgängige Rückverfolgbarkeit von Arzneiwaren das Gesundheitswesen vor neue Herausforderungen. Also ist es heute wichtiger denn je, Patienten wirtschaftlich und individuell auf höchstem Niveau zu versorgen.

KNAPP-Versorgungscampus im Überblick

Der KNAPP-Versorgungscampus umfasst mehrere Module der tertiären Versorgung. Diese Module sind frei kombinierbar und können schrittweise ergänzt werden.

  • Medikamentenversorgung
  • Stationsversorgung
  • Zentrale Sterilisation
  • Gemeinschaftsverpflegung für Risikogruppen
  • Wäscherei-Service

Medikamente, Stationsbedarf, Essen, steriles OP-Besteck und vieles mehr werden an einem Ort benötigt. Wieso also nicht die logistischen Prozesse der Versorgungskette bündeln und die Gesundheitseinrichtungen zentral beliefern? Genau das machen wir mithilfe des KNAPP-Versorgungscampus und bringen damit die tertiäre Versorgung auf ein neues Niveau.

Johannes Kompek
Healthcare Solutions, KNAPP AG
Zu sehen ist eine Ärztin, die eine Mutter und ihr Kind anlächelt. Sie hat ein Stethoskop um den Hals.
Zu sehen ist Krankenhauspersonal am Weg durch das Krankenhaus
Blick ins Innere eines OSR Shuttle™ bei ProServ, angebunden an Fastbox, den Lager- und Pufferturm mit Liftsystem. Die Fastbox ermöglicht das schnelle Sequenzieren und Bereitststelle von Waren und Aufträgen. Der Kunde ProServ nutzt die Fastbox, um Krankenhäuser mit Essen und Operationsbedarf zu versorgen.
Zentrale Technologie im Versorgungscampus ist das OSR Shuttle™.

ProServ setzt neue Maßstäbe in der Versorgung

Bereits seit 2012 setzt die ProServ-Organisation auf Technologie von KNAPP. Kundennähe und das Wissen um die Bedürfnisse der Kunden stehen bei ProServ im Mittelpunkt. Das innovative Dienstleistungskonzept basiert auf jahrelangem Wissen und Erfahrung im Gesundheitswesen.

Zu sehen ist der Versorgungscampus vom deutschen Kunden ProServ. Direkt vom KNAPP-Versorgungscampus verlassen hier 6.000 fertige Tabletts mit Essen täglich das Haus. OP-Instrumente können ebenfalls im Versorgungscampus aufbereitet werden.
Bei ProServ, einem deutschen Vollversorger im Gesundheitswesen, ist der KNAPP-Versorgungscampus bereits Realität.

Der Versorgungscampus steht heute noch am Anfang, bietet aber in der Partnerschaft zwischen einem hervorragenden Logistiker, wie KNAPP, und einem Kenner der klinischen Strukturen und Prozesse, wie der ProServ, eine herausragende Perspektive im Wettbewerb.

Hans J. Peglow,
Initiator ProServ
Ein Mann ist von hinten zu sehen, wie er im KNAPP Versorgungscampus eine Sterilisations-Station betreut.n ist von hinten zu sehen, wie er im KNAPP Versorgungscampus eine Sterilisations-Station betreut.
Auch die Sterilisation ist Bestandteil des KNAPP-Versorgungscampus.