Geschichte

2020er

Von der Supply Chain zur Value Chain

KNAPP ist Partner der Industrie und sichert seinen Kunden langfristigen Erfolg. Schlüssel zum Erfolg sind flexible und skalierbare Logistikkonzepte, die mit den Anforderungen wachsen.

 

Die zero-defect-Philosophie ist Stand-der-Technik und vereint Qualität mit Effizienz und Wirtschaftlichkeit. Smarte Assistenzsysteme heben Service auf ein neues Level. Intuitive Mensch-Maschine-Kommunikation bringt High-Tech ins Lager.

 

Mit neuen Technologien und flexiblen Prozessen entsteht aus der Supply Chain eine Value Chain. Vernetzte Systeme machen aus Logistikern Value Provider.

2016

Die Unternehmen ivii GmbH und RedPilot werden gegründet.

2015

Die KNAPP-Gruppe verfügt weltweit über 35 Standorte und beschäftigt über 3.000 Mitarbeiter. Über 1.700 Anlagen sind weltweit in Betrieb.

2014

KNAPP beteiligt sich an der KHT-Apostore-Gruppe. KHT-Apostore ist Spezialist für Kommissionierautomaten für Apotheken und Vermessungsgeräte. Damit komplettiert KNAPP sein Portfolio und bietet Lösungen für die gesamte Pharma-Supply-Chain an.

 

Innovationen rund um Shuttles, Software, Arbeitsplätze und maßgeschneiderten Service eröffnen eine neue Dimension der Intralogistik.

2013

Die YLOG Industry Solutions (heute KNAPP Industry Solutions) kommt in den Verband der KNAPP-Gruppe. Mit dem flexiblen YLOG-Shuttle erweitert die KNAPP-Gruppe ihren Branchenfokus um den Bereich Industrie und Produktion.

2010

Das Unternehmen ist spezialisiert auf Gesamtlösungen und umfassenden Service. Dabei folgt KNAPP seinem Slogan making complexity simple.

 

Die neue Konzern- und Entwicklungszentrale wird am Headquarter eröffnet. In den darauffolgenden Jahren folgt der systematische Ausbau der Niederlassungen.

 

KNAPP übernimmt die Dürkopp Fördertechnik mit Sitz in Bielefeld und stärkt damit seine Präsenz im Bereich Fashion.

2000er

Neue Wege gehen

2002 wird der 1.000ste Mitarbeiter aufgenommen. 2009 ist der Mitarbeiterstand auf 1.605 gewachsen.

 

Im Jahr 2002 geht das erste OSR Shuttle™ bei Richter Pharma in Wels in Betrieb. Mit dem OSR Shuttle™ löst KNAPP eine Evolution in der Intralogistik aus.

 

2007 wird die KNAPP AG gegründet. Damit richtet sich das Unternehmen strategisch auf weiteres Wachstum aus.

 

2008 übernimmt KNAPP den skandinavischen Spezialisten für Palettenfördertechnik, die MOVING AB (heute KNAPP AB).

1990er

Wachstum und Fortschritt

KNAPP baut seine Kompetenz im Bereich Software und Steuerung systematisch aus.

 

Ende der 90er erwirbt KNAPP die Software-Unternehmen Syslog und Logim.

 

In den 90ern wird auch die erste Niederlassung in Italien gegründet.

 

1995 erwirbt KNAPP das Unternehmen ATIS – die heutige KNAPP Systemintegration in Leoben.

 

Der erste Auftrag aus den USA öffnet den Zugang zu den Märkten in Übersee. KNAPP baut seine Präsenz in Nord- und Südamerika laufend aus.

 

Innerhalb von wenigen Jahren ist der Mitarbeiterstand auf 650 gewachsen.

1980er

Das bisserl Software liefern wir halt auch mit…

Mit diesen legendären Worten beschließt Günter Knapp in den frühen 80ern, neben Mechanik, Elektrik und Hardware auch Software zu liefern und zu integrieren.

 

KNAPP expandiert in neue Märkte und beliefert Kunden in ganz Europa. Das Unternehmen bezieht den Standort in Hart bei Graz – heute noch Hauptsitz der KNAPP-Gruppe.

 

Die Zeit ist reif für den Kommissionierautomaten. Günter Knapp holt seine Idee wieder aus der Schublade. Er revolutioniert damit die Auftragszusammenstellung im Pharmagroßhandel. Die Steuerung übernehmen diesmal Mikroprozessoren.

 

Mitte der 80er hat das Unternehmen 105 Mitarbeiter.

1970er

Going International

Der Pharmamarkt boomt. KNAPP erhält seinen ersten Auftrag aus dem Ausland vom deutschen Pharmagroßhändler Krey & Figener.

 

Zur weiteren Spezialisierung auf die Pharmabranche investiert Ing. Günter Knapp stark in Forschung und Entwicklung.

 

1978 übernehmen Mikroprozessoren die Steuerung der Behälter auf den Förderanlagen. Der Grundstein für eine schnelle und präzise Auftragsabwicklung ist gelegt.

 

1979 entsteht die erste Kantine am Firmengelände.

1960er

In Bewegung

Das Unternehmen baut vor allem Aufzüge, Hebeanlagen und Förderbänder. Zum Beispiel für den Pharmagroßhändler Herba Chemosan: noch heute Kunde der KNAPP AG.

 

Sein Erfindergeist treibt Ing. Günter Knapp voran. Seine Vision: ein Kommissionierautomat für den Pharmagroßhandel. Der Markt ist noch nicht reif für die Idee.

 

Warum gerade Pharma?

Ing. Günter Knapp erkennt den wachsenden Bedarf an rascher Versorgung mit Arzneien und das Automatisierungspotenzial der Medikamentenschachteln.

1950er

Die Gründerjahre

1952 gründet Ing. Günter Knapp sein Unternehmen für die Herstellung von Spezialmaschinen mit 2 Mitarbeitern in Graz, Österreich.

 

Ing. Günter Knapp ist ein Erfinder und Tüftler. Sein Motto: Geht nicht, gibt’s nicht!

 

Für einen Ölbrenner mit größeren Zerstäuberdüsen erwirbt er sein erstes Patent. Daneben baut das Unternehmen zum Beispiel Krapfenbefüllmaschinen, Milchpumpen und Lifte.