SPAR Ebergassing optimiert Prozesse in der Lebensmittellogistik

Veröffentlicht am in Food Retail, Logistik der Zukunft, Nachhaltigkeit, Software, Technologie, Trends
3 Minuten Lesezeit

Im vergangenen Jahr haben wir die Lösung von SPAR Ebergassing zur Filialbelieferung ohne Unterbrechung des laufenden Betriebes erweitert. Ausgehend von diesem Zentrallager beliefert der Marktführer im österreichischen Lebensmitteleinzelhandel bereits über 200 Filialen mit frischen Lebensmitteln. Zusätzlich hat unser langjähriger Partner unsere neue Softwarelösung KiSoft Genomix im Einsatz. Diese hebt die Effizienz und Performance im Lager dank qualitativ hochwertigen und vollständigen Stammdaten auf eine neue Stufe. Daneben wird in Ebergassing retour kommendes Leergut sortiert und wieder bereitgestellt. Damit schließen wir den Kreislauf in der Lebensmittelindustrie und schaffen einen Mehrwert, indem wir unseren Partnern in der Lebensmittellogistik alles aus einer Hand bieten.

Automatisierte Fulfillment für die Filialbelieferung in kürzester Zeit

Damit die Regale immer gut gefüllt sind, kommen täglich tausende Artikel in den unterschiedlichen SPAR-Märkten an. Eine ausgeklügelte und professionelle Logistiklösung für die Filialbelieferung stellt dabei sicher, dass sämtliche Lebensmittel zum richtigen Zeitpunkt, am richtigen Ort und in der richtigen Menge eintreffen.

Ausgehend von Ebergassing erfolgt die Filialbelieferung von 200 SPAR-Märkten.
Bei SPAR kommen täglich tausende frische Artikel an.

Gemeinsam mit unserem langjährigen Partner SPAR haben wir das Zentrallager in Ebergassing (Österreich) erweitert und die dortige Lösung an die aktuellen Marktanforderungen angepasst. Dies erfolgte ohne Unterbrechung des laufenden Betriebs. Ein eigenes Resident-Team unterstützt unseren Partner vor Ort in jeglicher Hinsicht.

Die KNAPP-Residents vor Ort unterstützen uns bei der ständigen Instandhaltung und Wartung der Anlage. Aber auch bei der Optimierung dieser bis hin zur Hilfestellung für unsere Errorhandler.

Patrick Hörmann, Leiter Lagerwesen und Warenfluss bei SPAR Ebergassing
Patrick Hörmann
Leiter Lagerwesen und Warenfluss bei SPAR Ebergassing
0

Quadratmeter

Fläche
0

GVE pro Stunde

Leistung pro Arbeitsplatz
0

Stellplätze

OSR Shuttle™ im Trockensortiment
0

Open Shuttles

für Paletten im Trockensortiment
0

Stellplätze

OSR Shuttle™ im Frischesortiment
0

Open Shuttles

für Paletten im Frischesortiment

Filialgerechte Lebensmittellogistik

Das Lager von SPAR Ebergassing entspricht den neuesten logistischen Standards und ist eines der umweltfreundlichsten Logistikzentren seiner Art. Dank unserer Lösung kann SPAR flexibel auf alle Anforderungen im Lebensmittelhandel reagieren. So ist es möglich, auf alle Spitzen im Lebensmittelgeschäft zu reagieren, ohne das komplette Lager für die Filialbelieferung auf diese Höhen auszulegen. Ein weiterer Benefit ist die Teilautomatisierung. Sie ermöglicht dieselbe Leistung wie vergleichbare vollautomatisierte Lösungen jedoch bei einem weitaus geringerem Investitionsvolumen. Mittlerweile beliefert SPAR sechs Mal pro Woche über 200 Filialen ausgehend vom Zentrallager Ebergassing. Diese unterscheiden sich in ihrer Struktur deutlich voneinander: SPAR Supermärkte, feinkost-orientierte Gourmetmärkte, aber auch EUROSPAR-Supermärkte und INTERSPAR-Hypermärkte. Die Shops können aus rund 50.000 Food- und Non-Food-Artikeln wählen und die individuellen Bestellungen stehen innerhalb weniger Stunden bereit.

Der Vorteil der Erweiterung, die voriges Jahr hochgefahren wurde, ergibt sich aus der Mehrmenge, die abgewickelt werden kann. Mit demselben Mitarbeiterstand können wir rund 20 % mehr Artikel abwickeln.

Patrick Hörmann, Leiter Lagerwesen und Warenfluss bei SPAR Ebergassing
Patrick Hörmann
Leiter Lagerwesen und Warenfluss bei SPAR Ebergassing

Perfekt gepflegte Stammdaten für die Automatisierung

Die Basis für funktionierende Automatisierungslösungen sind qualitativ hochwertige Artikelstammdaten. Unsere Softwarelösung KiSoft Genomix erfasst und digitalisiert bereits im Wareneingang alle Artikelattribute, die für unsere dortige Lösung relevant sind. Die Software weiß genau, welche Parameter die Technologien benötigen, um optimal arbeiten zu können. So wird die gesamte Prozesskette optimiert und die Performance des Zentrallagers optimiert.

Perfektes Zusammenspiel in der Lebensmittellogistik

Im Wareneingang übernehmen unsere Open Shuttles den Transport der Paletten. Durch den autonomen Transport unterstützen sie die Mitarbeiter im Lager. Der Großteil aller Artikel wird mithilfe von Hochleistungsrobotern vollautomatisch depalettiert. Das Herzstück des Distributionszentrums ist unser OSR Shuttle™. Hier lagern die Artikel bis zu ihrer Auslieferung. Stehen alle Auftragsdaten zur Verfügung, triggert unsere Software KiSoft die Auslagerung an. Unsere Pick-it-Easy Arbeitsplätze gestalten den Kommissionierprozess besonders flexibel. Daneben ermöglichen sie ergonomische Arbeitsabläufe und eine intuitive Bedienung. Unsere Packmusterberechnungssoftware stellt eine Zusammenstellung in optimaler Stabilität und Dichte sicher.

Unser größtes Anliegen war eine schonende Tätigkeit für unsere Mitarbeiter, welche durch die ergonomischen Arbeitsplätze und -vorgänge gegeben ist.

Patrick Hörmann, Leiter Lagerwesen und Warenfluss bei SPAR Ebergassing
Patrick Hörmann
Leiter Lagerwesen und Warenfluss bei SPAR Ebergassing

Leergutmanagement schließt Kreis in der Lebensmittellogistik

Eingehendes Leergut wird mit unserer Lösung für Leergutmanagement – Reusables Management Solutions (RMS) – aufbereitet. Bis zu 156 verschiedene Gebindearten, werden in Ebergassing effizient und ressourcenschonend bearbeitet. KiSoft RCS verwaltet dabei die Daten und konfiguriert den Sortierprozess. In Summe können so pro Stunde bis zu 1.200 Leergutgebinde sortiert und dem Kreislauf wieder zugeführt werden. Dies erfolgt in Zusammenarbeit mit unserem Partner Cleanaway.

Nachhaltiges Leergutmanagement ist Teil der Lebensmittellogistik.
Mit unseren Lösungen für nachhaltiges Leergutmanagement schließen wir den Kreis in der Lebensmittellogistik.

Wir sprachen auch mit Martin Gleiss, Leiter Konzernlogistik und Warenfluss bei SPAR Österreichische Warenhandels AG. Er erzählte, wo sich der Lebensmittelhandel hin entwickelt, wie man den Konsumenten dank Automatisierung einen Mehrwert bieten kann und weshalb SPAR die langjährige Partnerschaft mit uns schätzt.

Portrait von Martin Gleiss, Leiter für Konzernlogistik und Warenfluss bei SPAR Österreichische Warenhandels AG.

Was sind entscheidende Faktoren in der Filialbelieferung?

Die wesentlichen Parameter, um in der Filialbelieferung erfolgreich und effizient im Geschäft und Richtung Kunden arbeiten zu können sind: Geschwindigkeit, Vollständigkeit, Pünktlichkeit, Fehlerfreiheit und die Schlichtung der Ware in der Art und Weise wie das Geschäft aufgebaut ist.

Welche Vorteile bietet Automatisierung im Hinblick auf die Auftragszusammenstellung?

Potenziell lässt sich damit eine Kommissionierreihenfolge herstellen, die auf jeden Kunden – also jede Filiale – individuell zugeschnitten ist. In Zeiten, in denen kurzfristig Spitzen auftreten, ist es wichtig, Arbeitsplätze zu haben, die keine wochenlange Einschulung benötigen. Durch die visuellen Hilfestellungen für die Mitarbeiter beim Zusammenstellen der Aufträge kann der Durchsatz schnell erhöht werden. Angepasst an das Auftragsaufkommen können Arbeitszeiten ohne lange Einschulungsphasen schneller angepasst und erweitert werden.

Warum hat sich SPAR für die Lösung von KNAPP entschieden?

In Zukunft wird es nicht mehr möglich sein, die benötigte Anzahl an Personen zu finden, die die klassische, manuelle Kommissionierung übernehmen können. Wir kennen und schätzen KNAPP als Partner seit 25 Jahren und sind davon überzeugt, dass österreichische Partner optimale Lösungen für unsere Anforderungen schaffen können.

Welchen Mehrwert bietet die Lösung von KNAPP dem Endkunden?

Durch die bessere Sortierung der Produkte können diese schneller und effizienter im Geschäft in die Regale eingeräumt werden. Dadurch ist das Geschäft dem Kunden gegenüber besser „verkaufsbereit“. Gleichzeitig ist die Technik unabhängiger von den sogenannten Picks per Orderline, also von der Menge eines einzelnen Produkts, die ein Geschäft bestellt. Durch die größere Vielfalt an Produkten und immer häufigeren Bestellungen sowie Lieferungen an die Geschäfte, weil dort keine Lagermöglichkeiten mehr bestehen, passiert dies. Durch Technisierung können diese Effekte abgefedert werden.

Hier erleben Sie wie die Lebensmittel ihren Weg in die SPAR-Filialen finden:

3 Minuten Lesezeit
Nina Firgo
Communications Food Retail Solutions
Welche Trends bewegen den Lebensmittelhandel – und wie wirken sich diese Trends auf die Lebensmittel-Logistik aus? Mit diesen Themen beschäftigt sich Nina in unserem Blog und schreibt für Sie über die frischesten Lösungen für den Lebensmittel-Sektor.

Teilen

Zusätzliche Informationen

Für mehr Informationen über unsere Lösungen zur Filialbelieferung kontaktieren Sie uns unter ksi.sales@knapp.com.

Keine Kommentare zu diesem Beitrag

Schreiben Sie einen neuen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.