Nachhaltigkeit in der Logistikbranche – ein wachsender Trend

Veröffentlicht am in Logistik der Zukunft, Nachhaltigkeit, Technologie, Trends
3 Minuten Lesezeit

Nachhaltige Lösungen für jedes Glied der Wertschöpfungskette

Immer mehr Kunden interessieren sich für nachhaltige Logistik-Lösungen – nicht zuletzt deshalb, weil sich auch die Endkunden immer stärker mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinandersetzen und das Bewusstsein dafür stark steigt. Dieser nachhaltige Trend liegt auch ganz in unserem Sinn und deshalb setzen wir an verschiedenen Punkten der Wertschöpfungskette an, um unseren Kunden nachhaltige Lösungen für ihr Geschäft bieten zu können. Welche das sind und welche Vorteile sie bringen, erfahren Sie in diesem Blogbeitrag.

KNAPP – richtiger Partner für nachhaltige Lösungen in der Logistik

Wir wollen als Technologie- und Automatisierungsunternehmen gemeinsam mit unseren Kunden Verantwortung gegenüber der Umwelt und der Gesellschaft übernehmen. Deshalb beginnt bei uns Nachhaltigkeit schon bei der Auswahl der Lieferanten und geht über die Firmenphilosophie bis hin zu einem Produktportfolio, das nachhaltige Lösungen für die verschiedenen Bereiche der Wertschöpfungskette anbietet. Wir können einen wesentlichen Beitrag leisten, indem wir die Abläufe in Produktionsstätten, in Verteilzentren, aber auch auf der letzten Meile und in den Shops effizient und intelligent gestalten. Genau das liegt auch im Sinne unserer Kunden, denn auch hier werden die Stimmen nach nachhaltigen und effizienten Lösungen für die Lagerlogistik immer lauter. Deshalb feilen wir unentwegt an immer nachhaltigeren Produkten zugeschnitten auf genau diese Anforderungen.

Virtuelle Inbetriebnahmen mithilfe des digitalen Zwillings

CGI-Technologie kennt man üblicherweise von Computerspielen oder auch aus der Architektur, aber auch bei KNAPP kommt sie mittlerweile regelmäßig zum Einsatz. Mithilfe dieser Technologie können Anlagen schon in der Designphase vollständig abgebildet werden – als sogenannter digitaler Zwilling. Das bringt eine ganze Reihe an Vorteilen für die Installation und die Inbetriebnahme mit sich. So können zum Beispiel alle Funktionen und die Durchsatzleistung schon vorab getestet und alle Einzelteile geprüft werden, bevor der Auftrag zur Fertigung erfolgt. Damit schonen wir Ressourcen und auch Arbeitsstunden können viel effizienter eingesetzt werden. Inbetriebnehmer kommen ideal vorbereitet auf die Baustelle und die Inbetriebsetzung kann viel schneller von statten gehen.

Der digitale Zwilling ist ein virtuelles Abbild der Kundenanlage. Unsere SPS-Techniker testen im Zuge der Baustellenvorbereitung Funktionen und Abläufe, bevor sie zur Anlage reisen.

Domokos Kovacs
Team Leader SPS Commissioning, KNAPP

Aus den maßgeschneiderten Kartons ist die Luft raus

Und das ist auch gut so, denn Luft, die in oft zu großen Kartons enthalten ist und versendet wird, verbraucht mehr Platz in den Lieferfahrzeugen und erzeugt unnötigen CO2-Ausstoß. Meist wird der nicht benötigte Platz im Paket noch zusätzlich mit Füllmaterial aufgefüllt, was noch mehr Müll und unnötige Ressourcenverschwendung bedeutet. Dazu wurde eine vollautomatisierte Lösung für die Kommissionierung und Verpackung von Waren entwickelt. Und die funktioniert folgendermaßen: Der Karton wird mittels einer eigenen Maschine – entwickelt von einem Partner und Experten auf diesem Gebiet – exakt auf die Größe des Inhalts angepasst und dementsprechend hergestellt. Und wir sorgen in weiterer Folge dafür, dass er zur richtigen Zeit am richtigen Ort im Lager ist.  „Wir bei KNAPP arbeiten schon länger an automatisierten Lösungen, um die Menge an Füllmaterial und Karton in Verpackungsprozessen zu reduzieren. So lässt sich Abfall und CO2 einsparen“, freut sich Samuel Krauser, Product Manager und Nachhaltigkeitsexperte bei KNAPP, über die innovative Lösung.

Ein Rechenbeispiel zum Einsparungspotenzial durch intelligente Verpackung für einen internationalen Sportmodehändler, der rund 6,2 Millionen Kartons pro Jahr ausliefert:

0%
weniger Füllmaterial
0%
weniger Versandvolumen
0%
weniger CO2 gegenüber herkömmlicher Verpackungsmethoden
0%
weniger Gewicht

Shuttle-Systeme im Nachhaltigkeitscheck

Platz wird immer knapper und auch stetig teurer. Gleichzeitig wächst auch das Sortiment gerade von unseren E-Commerce Kunden kontinuierlich an – das Angebot wird immer umfangreicher. Wie können wir dennoch neue Shuttle-Lager effizient und optimal umsetzen? Statt in die Breite und Länge zu bauen, wird der Blick künftig bei Projekten nach oben gerichtet. Beim Bauen in die Höhe kann der vorhandene Platz viel besser ausgenutzt werden. So kann das OSR Shuttle™ Evo nachhaltig und gewinnbringend betrieben werden. Besonders praktisch: der Footprint – sprich die Länge und Breite des Systems – wird exakt an den vorhandenen Platz angepasst. Über 30 Meter hohe Shuttle-Systeme können so realisiert werden – die perfekte Platzausnutzung vor allem für hohe Lagerhallen. Und wem das immer noch nicht reicht: Zusätzliche Lagerkapazitäten können durch mehrfach tiefe Lagerung oder das Unterteilen von Behältern geschaffen werden.

OSR™ Shuttle Evo System
Der Trend geht nach oben. Shuttle-Systeme können bis zu 30 Meter hoch gebaut werden, wodurch der Platz optimal ausgenutzt wird.

Aber das ist noch nicht alles, was unsere Shuttle-Systeme in puncto Nachhaltigkeit können: Sie sind auch mit einem intelligenten Energie-Rekuperationssystem ausgestattet. Bremsenergie wird so zurückgewonnen und wieder in das System eingespeist. Als ideale Ergänzung dazu berechnet die intelligente Software KiSoft auch noch die Fahrbewegungen aller Shuttles im System. Das heißt, Shuttles bewegen sich nur dann, wenn es notwendig ist. KiSoft berechnet und steuert, in welcher Reihenfolge die Artikel ausgelagert werden müssen, um den Auftrag mit höchster Effizienz zu bearbeiten.

Qualitätssicherung auf einen Blick

Künstliche Intelligenz und moderne Bildverarbeitungstechnologien unterstützen uns und unsere Kunden bei Qualitätssicherung und Wissensmanagement. ivii.iriis von ivii, einem Unternehmen der KNAPP-Gruppe, vergleicht ein eingelerntes Bild mit dem Realbild eines Produkts und kann so Abweichungen exakt feststellen. ivii.iriis ist bei einer Großbäckerei in Österreich im Einsatz und rettet mit diesem Abgleich täglich 6.000 Gebäckstücke vor der Mülltonne. Das bedeutet eine enorme Kosten- und auch Ressourceneinsparung für unseren Kunden. Bei Pankl Racing Systems unterstützt das digitale Auge beim fehlerfreien Zusammenbau von Motorradgetrieben. Gleichzeitig sichert ivii.iriis damit Fachwissen und stellt es neuen Mitarbeitern zur Verfügung.

ivii.iris unterstützt bei Pankl Racing Systems den fehlerfreien Zusammenbau von Getrieben
Bei Pankl Racing Systems unterstützt das digitale Auge von ivii die Mitarbeiter beim korrekten Zusammenbau von mehr als 150.000 Getriebeteilen pro Jahr.

Unsere ivii.iriis ist wie ein Spurhalteassistent für die Industrie, sie leitet Mitarbeiter mit klaren und einfachen Anweisungen an, damit sie beste Ergebnisse erzielen.

Peter Stelzer
CEO von ivii, ein Unternehmen der KNAPP-Gruppe

Retrofit – Reuse statt Neuanschaffung

Man nehme ein in die Jahre gekommenes OSR Shuttle™ System und füge die neueste Software- und Mechatroniklösung sowie das moderne Sicherheitssystem KNAPP Lock ein und voilà: Schon hat man eine nachhaltige Logistik-Lösung für ein bestehendes Shuttle-Lager. Das sogenannte Retrofitten von Anlagen bringt eine große Anzahl an nachhaltigen Aspekten mit sich: Es muss kein neuer Stahl produziert werden und es entsteht kein bzw. viel weniger Müll aus der bestehenden Anlage. Kunden freuen sich auch über die ökologischen und wirtschaftlichen Vorteile des Retrofittens: geringere Produktionskosten, weniger Transport- und Entsorgungskosten und der Umbau kann weitgehend im laufenden Lager- und Produktionsbetrieb durchgeführt werden.

Im Zuge des OSR Shuttle™ Retrofit-Projekts können wir unseren Kunden eine Lösung anbieten, die durch wirtschaftliche und ökologische Nachhaltigkeit besticht und den Produktlebenszyklus um mindestens 10 Jahre verlängert.

Martin Mautz
Account Manager, KNAPP

Partnerschaft in Technologie und Nachhaltigkeit: Voigt

Die familiengeführte Voigt-Gruppe ist einer der führenden Anbieter im Schweizer Pharma Pre-Wholesale. Neben Verantwortung und Innovation ist es vor allem auch die Nachhaltigkeit, die VOIGT dazu veranlasste, eine maßgeschneiderte und nachhaltige Logistiklösung zu entwickeln. Schon seit vielen Jahren wird die energetische Ressourcennutzung fokussiert. Gemeinsam mit KNAPP als Partner wurde eine Erweiterung für das neue Logistikzentrum entsprechend des Minergie-Standards – dem höchsten Energiestandard in der Schweiz für Niedrigenergiehäuser – realisiert. Sowohl Heiz- als auch Kühlanlagen sind redundant ausgelegt. Ein Tap-System – ein thermoaktives Bauteilesystem, das das Gebäude in einen thermischen Energiespeicher verwandelt, wurde integriert. Damit bleibt das Temperaturumfeld der Anlage stabil und effizient. Mithilfe von Pumpen werden pro Minute bis zu 7.000 Liter Grundwasser über Pumpen für das Gebäude als Energiequelle transportiert. Solarzellen auf dem Dach des Gebäudes runden das Nachhaltigkeitskonzept von Voigt ab.

Nachhaltige Logistiklösung für den Kunden Voigt in der Schweiz
25.000 m2 umfasst das Erweiterungsprojekt VOLOGIN, das die Zusammenführung von 3 zu 2 Logistikzentren in der Schweiz zur Aufgabe hatte.

Atea: Ein Lager, das über die Distribution hinausgeht

Das Recyceln und Wiederaufbereiten von Produkten erfordert spezielle logistische Systeme. Atea – der führende IT-Infrastruktur Anbieter mit Sitz in Oslo – betreibt ein solches Recycling-, Logistik- und Konfigurationszentrum made by KNAPP. Zum Businessmodell von Atea gehört nicht nur der Vertrieb von konfigurierten IT-Lösungen laut Kundenwunsch, sondern auch das Recyceln und Wiederaufbereiten von alten und gebrauchten Geräten. Nach einem Funktionstest und einer kompletten Löschung sämtlicher Daten auf den Geräten, kommen diese zur Reinigung werden danach auf Paletten gelagert, bevor sie wieder in den Einsatz kommen. Auch die effiziente und nachhaltige Ressourcenverwendung spielt eine zentrale Rolle in der Smart factory von Atea. Der Strom stammt daher von Solarenergie als Energiequelle.

Die gesamte Lösung von Atea gibt es im folgenden Video zu entdecken:

Sie interessieren sich für unsere nachhaltigen und effizienten Lösungen? Dann kontaktieren Sie uns unter blog@knapp.com und lassen Sie uns über Ihre Wünsche sprechen.

3 Minuten Lesezeit
Isabella Schneider
Content & Communications Manager
Wie können Logistiklösungen bei Fashion- und Retailkunden aussehen? Welche Vorteile bringen sie für Kunden und Mitarbeiter? Diesen und vielen anderen Fragen geht Isabella in ihren Blogbeiträgen nach.

Teilen

Keine Kommentare zu diesem Beitrag

Schreiben Sie einen neuen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.