Voigt schätzt SAP® Recognized Expertise von KNAPP

Veröffentlicht am in Healthcare, Interview, Standorte, Technologie

Um die Weichen für die Zukunft zu stellen, hat die Voigt-Gruppe ein ehrgeiziges Projekt in Angriff genommen: Mit dem Ausbau am Standort Niederbipp entschied sich Voigt entsprechend ihrer SAP IT-Strategie für SAP® EWM mit KNAPP als Implementierungspartner.

Die Voigt Gruppe ist seit mehr als 100 Jahren der zuverlässige Partner im Gesundheitswesen. Mit den drei Tochtergesellschaften, Voigt AG Pharma Großhandel, Voigt Industrie Service AG und Voigt International AG, bietet Voigt in vielen Bereichen der Pharmabranche eine individuelle Kundenlösung.

Lukas Röbl, Leitung Prozessmanagement und Projektleiter SAP EWM Voigt und Gerald Lassau, Geschäftsführer KNAPP IT Solutions, sprechen über die Herausforderungen eines solchen Projekts, die Erwartungen an einen IT-Partner und Trends im Softwarebereich.

Die Voigt-Gruppe ist seit über 100 Jahren am Markt tätig. Was macht die Unternehmensgruppe aus, was sind ihre Kernkompetenzen?

Lukas Röbl: Als familiengeführtes Unternehmen stehen für Voigt vor allem zuverlässige und nachhaltig ausgerichtete Partnerschaften zu unseren Kunden sowie langfristige orientierte Unternehmensziele im Vordergrund. Diese setzen voraus, dass wir unsere Kunden mit maßgeschneiderten, oftmals sehr individuellen Lösungen begeistern können.

Eine wesentliche Kernkompetenz ist unser hohes Prozessverständnis im Pharmabereich. Dieses kommt bei der Belieferung von Apotheken, Drogerien und Ärztelieferanten durch unseren Großhandel, sowie bei der Betreuung unserer Industriekunden durch unsere Prewholesale Tochtergesellschaft zum Tragen.  Ein weiterer Erfolgsfaktor ist die Tatsache, dass wir unsere Systemlandschaft im Wesentlichen eigenverantwortlich betreuen und weiterentwickeln. Somit sind wir beispielsweise bei der Integration von Neukunden oder der Realisierung von kundenspezifischen Anforderungen nicht auf externe Ressourcen angewiesen und können sehr flexibel auf Marktanforderungen reagieren.

Welche sind die größten logistischen und IT-Herausforderungen in Ihrem Lager?

Lukas Röbl: Die wesentlichen Herausforderungen im Pharmabereich sind die sinkenden Margen bei gleichzeitig steigenden Prozess- und Qualitätsanforderungen. Der Kostendruck wird in erster Linie durch die staatlich verordneten Preissenkungsrunden geprägt. Die steigenden Prozessanforderungen hingegen lassen sich am Beispiel der aktuellen Thematik zur Serialisierung und Produktverfolgbarkeit (FMD) aufzeigen. Dem steigenden Kostendruck begegnen wir mit einer Erhöhung des Automatisierungsgrades, womit die Komplexität unserer internen Prozesse, und somit auch die Anforderungen an unsere Systemlandschaft, deutlich zunehmen.

Das in den letzten Jahren stark gewachsene Prewholesale-Geschäft von Voigt konnte im Wesentlichen nur noch über externe Lagerkapazitäten aufgefangen werden. Mit dem Ausbau des Standorts Niederbipp werden die Aktivitäten Mittelland wieder zentralisiert. Damit entsteht zusätzlicher Raum für weiteres Wachstum sowie eine solide Basis für die nachhaltige Senkung unserer Logistikkosten. Vorrangige Aufgabe wird die erfolgreiche Inbetriebnahme der neu geschaffenen Kapazitäten ohne Beeinträchtigung des Produktivbetriebs sein.

Aus welchem Grund haben Sie sich für eine SAP EWM by KNAPP-Lösung entschieden? Was erwarten Sie sich von KNAPP als Realisierungspartner?

Lukas Röbl: Die optimale Einbindung in die bestehende Systemlandschaft (SAP ERP) und die Möglichkeit, das System langfristig durch Voigt zu betreiben und weiterzuentwickeln, waren hierbei ausschlaggebend.

Lukas Röbl, Leitung Prozessmanagement und Projektleiter SAP EWM Voigt
Lukas Röbl, Leitung Prozessmanagement und Projektleiter SAP EWM Voigt

Mit der Entscheidung für SAP EWM sind wir der Überzeugung, ein sehr stabiles, am Markt etabliertes Lagerverwaltungssystem ausgewählt zu haben, das unseren komplexen Anforderungen gerecht wird. Zudem überwog der Zusatznutzen, alle ausgeschriebenen Gewerke einem Anbieter übertragen zu können.

Von KNAPP als Realisierungspartner erwarten wir eine optimale Abbildung aller Prozesse entsprechend den gestellten Anforderungen und unter Einbezug der eingesetzten Subsysteme. Weiter zählen wir auf eine intensive Begleitung und einen entsprechenden Know-how Transfer von der Entwicklung über die Testphasen bis zur erfolgreichen Inbetriebnahme.

Software kann man weder sehen noch greifen, wie hat KNAPP Funktionen und Prozesse in Ihrem Lager so in der Pflichtenheftphase dargestellt, dass Sie sich ein Bild machen konnten?

Lukas Röbl: Durch umfangreiche IST-Aufnahmen unserer Lager- und Distributionsprozesse an den beiden Standorten im Mittelland hat sich KNAPP schon frühzeitig in der Projektierungsphase Wissen und Verständnis für unsere Prozesse angeeignet. Diese Aufnahmen wurden in mehreren Gesprächsrunden mit den Erfahrungen der Prozessverantwortlichen von Voigt noch angereichert, um nachfolgend im SAP EWM durch KNAPP optimal abgebildet werden zu können. Darüber hinaus wurden in regelmäßigen Reviews die bereits entwickelten Funktionalitäten und Eingabedialoge im Detail durch KNAPP vorgestellt und gemeinsam mit Voigt hinterfragt und finalisiert.

Welche konkreten Vorteile ergeben sich für Voigt durch den Einsatz von SAP EWM (Extended Warehouse Management) by KNAPP als WMS und WCS?

Lukas Röbl: Hiermit kann bereits ein im EWM erfolgreich integriertes Materialflusssystem für Voigt implementiert werden. Entsprechend reduziert sich der Aufwand für die Funktions- und Integrationstests der Systeme und Anlagen. Gleiches gilt für die Verbindung vom SAP ERP zum EWM, bei der Standardschnittstellen zum Einsatz kommen, die mit wenig Aufwand projektspezifisch erweitert werden können.

Wodurch unterscheidet sich KNAPP als SAP EWM Implementierungspartner von anderen?

Gerald Lasssau: KNAPP Kunden mit einer SAP IT-Strategie profitieren vom Besten aus zwei Welten: Logistik und IT.

Gerald Lassau, Geschäftsführer KNAPP IT Solutions
Gerald Lassau, Geschäftsführer KNAPP IT Solutions

KNAPP als Implementierungspartner bringt nicht nur die SAP EWM-Kompetenz mit, sondern insbesondere auch die Erfahrung aus mehr als 1.700 Lagersoftwareprojekten (WMS und WCS).

Somit übernimmt KNAPP auch die Lösungsverantwortung für das Gesamtsystem und kann die erfolgskritische WMS- und WCS-Funktionalität mit eigenen Ressourcen und einer bewährten spezifischen EWM by KNAPP Vorgangsweise sicherstellen. Dabei liegt der Schwerpunkt im Verstehen der Geschäftsprozesse des Kunden und der Materialflussanforderungen, sowie hoher Usability mit KNAPP easyUse für Arbeitsplätze – beispielsweise im Wareneingang, beim Umpacken, in der Kommissionierung oder beim Verpacken. KNAPP kennt seine Automatisierungslösungen und Steuerungskonzepte am besten und kann durch die Emulation von Subsystemen die Inbetriebnahme und Hypercare-Zeiten auf ein Minimum reduzieren, sowie eine 7/24 Hotline für das Gesamtsystem inklusive SAP EWM anbieten.

Industrie 4.0, Internet der Dinge oder Big Data Management – wie bewerten Sie die aktuellen Trends, die aktuell den Softwarebereich prägen?

Lukas Röbl: Die aktuellen Entwicklungen in der Informations- und Kommunikationstechnologie werden einen ganz erheblichen Einfluss auf unsere zukünftigen Geschäftsprozesse nehmen. Moderne Überwachungs- und Kontrollsysteme werden, beispielsweise in den Kommissionier- und Auslieferprozessen, die Fehlerraten auf nahe 0 reduzieren. Gleichzeitig werden die Kundenanforderungen in Bezug auf den Datenaustausch, die Bereitstellung von Informationen zum Auslieferstatus und letztlich auch in Hinblick auf die Auslieferflexibilität massiv zunehmen.

Wie bilden wir diese als KNAPP ab?

Gerald Lassau: Durch die Abbildung aller Prozesse und Materialflussstrategien in SAP EWM besteht maximale Transparenz und Flexibilität hinsichtlich angrenzender SAP-Module (ERP, TM, S4/HANA, etc.) und damit auch hin zu den Geschäftspartnern unserer Kunden. Ergänzt um KNAPP Entwicklungen, welche dann wie zum Beispiel easyuse auf SAP-Technologie umgesetzt werden oder KiSoft Entwicklungen wie zum Beispiel KiSoft Packmaster oder RedPilot, welche über Schnittstellen angebunden werden. Damit profitieren unser EWM-Kunden einerseits von der kontinuierlichen Weiterentwicklung des SAP-Standards, andererseits von KNAPP Innovationen, wie zum Beispiel bei der Usability oder der Open Shuttle Schwarmintelligenz, welche SAP EWM bei Bedarf ergänzen – ganz nach dem Motto: Maximaler Wert aus Logistik-Sicht und so viel SAP wie sinnvoll – inklusive der EWM Direktanbindung zur SPS/Realtime Steuerung.

Was ist die Kernkompetenz der KNAPP IT Solutions?

Gerald Lassau: Die KNAPP IT Solutions GmbH ist das Kompetenzzentrum der KNAPP Gruppe für SAP EWM. Bis Ende 2018 wurden über 50 SAP EWM Projekte durch KNAPP realisiert und erfolgreich live gesetzt. Damit ist KNAPP international einer der führenden EWM Implementierungspartner der SAP und verfügt über SAP Recognized Expertise in Supply Chain Management in Österreich.

 

4 Minuten Lesezeit
Margit Wögerer
Margit Wögerer
Brand Communications
Healthcare Solutions
Margit betreut in unserem Blog die Themenvielfalt rund um den Bereich Healthcare. Mit ihren Geschichten und Interviews gibt sie spannende Einblicke in die Welt der intelligenten Logistik-Lösungen für das Gesundheitswesen von Produktion über Distribution bis hin zum Patienten.

Teilen

Zusätzliche Informationen

Über KNAPP IT-Solutions

Die KNAPP IT Solutions GmbH ist seit 2012 das Kompetenzzentrum der KNAPP Gruppe für SAP EWM und bietet mit über 60 SAP EWM Spezialisten alle Dienstleistungen zur Konzeption, Realisierung, Test, Inbetriebsetzung und Support (inkl. 7/24 Hotline) für SAP EWM an. Schwerpunkt liegt auf komplexen manuell/RF, teil- oder vollautomatisierten Lager.

knapp.com/sap

SAP-Recognized-Expertise---Supply-Chain-Management

Keine Kommentare zu diesem Beitrag

Schreiben Sie einen neuen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.