Verschiedene Blickwinkel – ein gemeinsamer KNAPP-Spirit

Veröffentlicht am in Arbeiten bei KNAPP, Unternehmen
7 Minuten Lesezeit

Hinter unserem Erfolg stehen unsere Mitarbeiter:innen, die in unterschiedlichen Bereichen und verteilt auf mehrere Kontinente herausragende Arbeit leisten. Sie alle haben unterschiedliche Erfahrungen, Ausbildungen und Blickwinkel – und das ist gut so. Was uns vereint, ist die Leidenschaft für unsere tägliche Arbeit: Unser KNAPP-Spirit. Dabei bilden unsere 5 Unternehmenswerte Offenheit, Zuverlässigkeit, Mut, Wertschätzung und Kreativität die Basis für unsere positive Unternehmenskultur und unseren Arbeitsalltag.

In diesem Blog-Beitrag blicken wir hinter die Kulissen und geben Einblicke in die tägliche Arbeit von 5 unserer Kolleg:innen. Von Lehrlingen über Erfinder:innen bis hin zu Weltenbummler:innen – lerne unseren KNAPP-Spirit von verschiedenen Blickwinkeln kennen.

KNAPP-Spirit und Innovation seit 1952

Icon Offenheit

OFFENHEIT
Flexibilität und Offenheit für Neues machen unsere Arbeit aus.

Unser Unternehmensgründer Günter Knapp war ein Tüftler und Erfinder. Das prägt unsere Unternehmens-DNA bis heute, denn er löste mit seinen innovativen Ideen bereits in den 50er Jahren viele Probleme der damaligen Zeit. Trotz der Größe und der weltweiten Ausrichtung haben wir unseren gemeinsamen Spirit beibehalten und sind stolz auf unsere positive Unternehmenskultur. Unsere Mitarbeitenden schätzen besonders das Vertrauen, die Möglichkeit, sich selbst aktiv einzubringen und den Gestaltungsspielraum. Was uns antreibt, ist unsere Innovationskraft und Offenheit, die sich durch alle Bereiche des Unternehmens ziehen.

Wir haben zahlreiche langjährige Kolleg:innen, die unsere Unternehmensentwicklung miterlebt und unsere Kultur mitgestaltet haben. Dazu gehört unter anderem auch Claus Blödorn. Er ist bereits seit 34 Jahren bei KNAPP als Entwickler von Maschinensteuerungen tätig. Durch seine jahrelange Erfahrung weiß er, dass die Planung und Umsetzung einer komplexen KNAPP-Anlage nur durch die Zusammenarbeit von vielen verschiedenen Bereichen im Unternehmen möglich ist: „Ich habe vor über 30 Jahren bei KNAPP begonnen. Im Gegensatz zu damals sind die Prozesse heute viel strukturierter. Meine Aufgabe ist die strategische Entwicklung von Steuerungen und das ist wirklich vielfältig: Einmal beschäftige ich mich mit der Steuerung eines Regalbediengeräts und ein anderes Mal geht es um die automatische und fehlerfreie Kommissionierung von Medikamenten. Bei meiner Arbeit finde ich gemeinsam mit meinen Kolleg:innen immer wieder neue Lösungen für Kunden und bin sogar bei einem unserer KNAPP-Patente im Bereich Pick-it-Easy Robot als Miterfinder gelistet. Darauf bin ich sehr stolz.“

Claus Blödorn steht auf einer höherliegenden Treppenstufe und schaut nach unten in die Kamera

Mein Beitrag zur Zukunft: Als Entwickler gemeinsam mit meinen Kolleg:innen immer wieder neue Lösungen für unsere Kunden finden.

– Claus Blödorn, Development Project Manager

Auf unsere Experten ist Verlass

Icon Zuverlässigkeit

ZUVERLÄSSIGKEIT
Wir vertrauen uns und trauen einander etwas zu.

Als Value Chain Tech Partner entwickeln wir zuverlässig, mit einer Menge Expertise und einer großen Portion Leidenschaft maßgeschneiderte und flexible Systeme für verschiedenste Branchen. Fashion, eine unserer 6 Kernbranchen, ist ein exzellentes Beispiel dafür. Dank unserer Tochtergesellschaft Dürkopp haben wir über die Jahre ein bedeutendes Expertenwissen in diesem Bereich aufgebaut. Seit 2010 ist die Dürkopp Fördertechnik aus Bielefeld in Deutschland Teil der KNAPP-Gruppe und liefert eine geballte Ladung Know-how und Expertise im Modebereich. Als Pioniere der Taschensortertechnologie können sie auf eine erfahrungsreiche Vergangenheit zurückblicken.

In der Zusammenarbeit werden Expertise und technologische Stärken gebündelt, um die Anforderungen der Fashionbranche optimal zu erfüllen. Dadurch wird ein gegenseitiger Wissenstransfer zwischen den Kolleg:innen in Bielefeld und dem Team in Graz gefördert. Unter der Führung von Vera Ellmeier, Team Leader Systems Engineering bei KNAPP, konzipieren sie gemeinsam intralogistische Gesamtlösungen für die Bekleidungsindustrie, schaffen Synergien in der unternehmensübergreifenden Projektabwicklung und erweitern ihr Wissen rund um die Hängefördertechnik. Es wachsen damit nicht nur 2 Technologien zu einer innovativen und mehrwertbringenden Lösung zusammen, sondern auch unsere standortübergreifenden Teams zu einer zuverlässigen und gut funktionierenden Einheit. „Zusammen mit Dürkopp Fördertechnik können wir unseren Kunden eine Bandbreite an skalierbaren Lösungen bieten, je nachdem welchen Automatisierungsgrad sie wünschen. Das Zusammenspiel unserer Technologien kann in Zukunft sicherlich auch für weitere Branchen eine interessante Lösung sein“, berichtet Vera Ellmeier.

Mein Beitrag zur Zukunft: Mit Herz und ein wenig Humor die multikulturelle KNAPP-Welt zusammenführen, um gemeinsam die besten Lösungen für unsere Kunden zu schaffen.

– Vera Ellmeier, Team Leader Systems Engineering

Vera Ellmeier steht mit verschränkten Armen in einem leeren Raum und lächelt in die Kamera

Starkes Wachstum:
Eine internationale Erfolgsgeschichte

Icon Mut

MUT
Wir gestalten, was wir noch nicht kennen – die Zukunft.

Wir decken mit unseren Lösungen die komplette Wertschöpfungskette unserer Kunden ab. Damit positionieren wir uns als Gesamttechnologieexperte, der seine Kunden über viele Jahre hinweg begleitet und immer als verlässlicher Partner im Hintergrund deren Erfolg unterstützt.

Um diesem Anspruch gerecht zu werden, wurden in den letzten Jahrzehnten weltweit zahlreiche KNAPP-Niederlassungen aufgebaut, wie beispielsweise KNAPP US im Jahr 1997. Was damals in Kennesaw als kleines Büro in einer Garage begann, ist heute ein modernes Bürogebäude mit rund 500 Mitarbeitenden. Dieses Wachstum war nur durch eine große Portion Mut und die gute internationale Vernetzung unserer KNAPP-Niederlassungen möglich.

Ein Beispiel für die standortübergreifende Zusammenarbeit ist unsere Kollegin Christina Kritz. Sie arbeitet im Marketing-Bereich bei KNAPP in Leoben und war bereits 2 Mal für einige Monate in unserer amerikanischen Niederlassung: „Ich durfte bereits bei mehreren größeren amerikanischen Messen bei der Organisation vor Ort unterstützen und wurde von Anfang an herzlich im Team aufgenommen. Dadurch entstand ein laufender, intensiver Austausch mit den Kolleg:innen, sowohl privat als auch beruflich. Diese Basis hilft uns jetzt bei weiteren gemeinsamen Projekten. Durch die verschiedenen Blickwinkel profitieren sowohl wir in der Business Unit Food, als auch unsere Niederlassung in Amerika, weil wir gezielter auf den US-amerikanischen Markt eingehen können. Internationales Wachstum und niederlassungsübergreifende Zusammenarbeit müssen meiner Meinung nach Hand in Hand gehen.“

Christina Kritz steht auf einer tieferliegenden Treppenstufe und lächelt nach oben in die Kamera

Mein Beitrag zur Zukunft: Internationale Projekte aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten und damit die niederlassungsübergreifende Zusammenarbeit fördern.

– Christina Kritz, Marketing Manager Food Retail Solutions

Wertschätzung in der Lehrlingsausbildung:
Der Schlüssel zum Erfolg

Icon Wertschätzung

WERTSCHÄTZUNG
Wir schätzen jeden individuellen Blickwinkel.

Seit mehr als 30 Jahren bildet die Lehrlingsausbildung ein wesentliches Fundament für unseren nachhaltigen Unternehmenserfolg. Als staatlich ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb bilden wir aktuell in 6 verschiedenen Lehrberufen die Fachkräfte von morgen aus:

Auch unsere Lehrlingsausbildung hat einmal klein angefangen und ist mit der Zeit gewachsen und vielfältiger geworden. Wo früher 1 Lehrling pro Lehrjahr ausgebildet wurde, sind es heute rund 120 Lehrlinge an den Standorten Hart bei Graz, Leoben und Bielefeld. Mit unserer fachlich fundierten und umfassenden Lehrlingsausbildung schaffen wir für junge Menschen eine spannende Perspektive in der Zukunftsbranche Logistik und sichern langfristig Wissen im Unternehmen.

Über zwei Drittel der Lehrlinge bleiben nach Abschluss ihrer Ausbildung im Unternehmen, wovon fast 20 Prozent im Laufe ihrer Karriere bei KNAPP eine Führungsfunktion übernehmen. Andreas Gerlitz ist einer dieser Kollegen. Er hat im Jahr 1992 als erster Lehrling überhaupt mit einer Lehre als Betriebselektriker bei KNAPP gestartet und ist nun Head of Prototypes. Seither treibt er den Wissenstransfer im Unternehmen voran. „KNAPP ist mit der Zeit und der Technologie mitgewachsen. So wie die Firma sich ständig verbessert und weiterentwickelt, um den neuen Anforderungen gerecht zu werden, so verbessert sich auch ständig die Lehrlingsausbildung.“

Mein Beitrag zur Zukunft: Mein Wissen im Unternehmen an die jüngere Generation weitergeben.

– Andreas Gerlitz, Head of Prototypes

Andreas Gerlitz steht selbstbewusst, mit beiden Händen in den Hosentaschen da

Fordern und fördern ist die Devise: In der umfassenden Ausbildung unserer jungen Talente legen wir großen Wert darauf, individuelle Stärken zu fördern. Ein aktiver Austausch auf Augenhöhe zwischen erfahrenen und jungen Kolleg:innen ist zentral für unseren Erfolg. Oftmals haben die Lehrlinge einen anderen Blickwinkel auf eine Fragestellung und bringen kreative Ideen ein. Die Wertschätzung dieser Ideen sowie das aktive Miteinbeziehen der Lehrlinge zählen zu den Eckpfeilern unserer offenen Unternehmenskultur. Denn was wären Ideen, wenn sie nicht gehört werden?

Smarte Lösungen:
Die Bausteine einer modernen Wertschöpfungskette

Icon Kreativität

KREATIVITÄT
Neue Ideen und die Leidenschaft für Innovation treiben uns an.

Wir bieten mit unseren innovativen und kreativen Lösungen für jeden Schritt der Wertschöpfungskette die passende Technologie an. Damit das möglich ist, setzen wir auf unser jahrelanges Branchenwissen und das umfangreiche Know-how unserer Kolleg:innen in der Produktentwicklung wie beispielsweise in dem Bereich Robotics.

Eine unserer Robotik-Lösungen ist das Open Shuttle. Egal ob als Stand-alone-Lösung oder als Bestandteil einer Gesamtlösung, unsere Open Shuttles meistern durch ihre Flexibilität unterschiedliche logistische Herausforderungen. Dank der innovativen Technologie transportieren sie Waren von A nach B und das ohne jegliche Hilfsmittel und zu 100 Prozent personensicher. 2014 gingen die ersten Open Shuttles erfolgreich in Betrieb und die Technologie wurde in den folgenden Jahren laufend weiterentwickelt. Thomas Ulz arbeitet seit 2019 bei KNAPP in Dobl und ist Leiter der Software-Entwicklung für unsere Open Shuttles: „Die Entwicklung der Open Shuttles miterleben und mitgestalten zu dürfen ist jeden Tag aufs Neue eine spannende Aufgabe, da hier so viele technische Disziplinen von Mechatronik, über Regelungstechnik, bis hin zu Computer Vision und KI für das Produkt relevant sind. In der Softwareentwicklung müssen wir hier oft interdisziplinäre, komplexe Herausforderungen lösen, wobei aufgrund der Schnelllebigkeit der mobilen Robotik selten auf etablierte Ansätze zurückgegriffen werden kann und wir uns somit meist im Bereich Forschung & Entwicklung bewegen.“

Im Jahr 2022 leiteten wir mit der Markteinführung des Open Shuttle Fork, einem AMR für Paletten, die nächste Generation unserer automatisierten Roboter ein.

Thomas Ulz steht mit Armen verschränkt vor einer Scheibe, die Licht reflektiert.

Mein Beitrag zur Zukunft: Gemeinsam mit meinem Team mit der passenden Software-Lösung die Intelligenz für unsere Open Shuttles liefern.

– Thomas Ulz, Director Software Development

Klingt spannend? Dann bringe deine individuellen Erfahrungen, deine Skills und deine verschiedenen Blickwinkel ein. Werde Teil unseres internationalen Teams! Wir freuen uns über neue Kolleg:innen, die wie wir die Leidenschaft für ihre tägliche Arbeit und den KNAPP-Spirit leben.

Wir freuen uns auf deine Bewerbung!