Von 0-100 % Automatisierung der Intralogistik

Veröffentlicht am in Digitalisierung, Industry, Logistik der Zukunft, Produktionslogistik, Technologie, Trends
05:00 Minuten Lesezeit

Das richtige Maß finden: von rein manuell bis vollautomatisch

Effizienzsteigerung, Kostensenkung, Prozessoptimierung – positive Merkmale der industriellen Automatisierung sind stets begleitet von der Sorge um den Arbeitsplatz. Umso differenzierter müssen wir uns diesem Thema widmen: Welcher Grad an Automatisierung der Intralogistik ist für meinen Betrieb sinnvoll und gerechtfertigt? Wir stellen unterschiedliche Ausbaustufen vor: vom innovativen, manuellen Lager bis hin zu mit künstlicher Intelligenz gesteuerter Vollautomatisierung.

Der Ruf nach Automatisierung und die tatsächlichen Chancen

Die produzierende Industrie in Europa steht vor zunehmenden Herausforderungen wie Kostendruck, Fachkräftemangel bedingt durch eine immer älter werdende Gesellschaft sowie sich schnell ändernde Nachfragen. Dies erfordert eine flexible und effiziente Gestaltung der Produktionsprozesse. So ist es nicht verwunderlich, dass produzierende Unternehmen vermehrt Automatisierungsprojekte verfolgen. Was bedeutet Automatisierung der Intralogistik aber nun für Unternehmen und welche Auswirkungen hat sie auf die Arbeitnehmer? Gehen die wirtschaftlichen Vorteile von Automatisierung immer auf Kosten von Arbeitsplätzen? Wir sagen nein! Automatisierung der Intralogistik bietet viele Chancen.

Ein Ziel der Automatisierung ist es, die Fähigkeiten der Mitarbeiter zu konzentrieren und sie so bestmöglich einzusetzen. Eintönige, körperlich schwere oder gefährliche Aufgaben können durch Maschinen ersetzt werden. Der Mensch wird entlastet und überall dort eingesetzt, wo Wertschöpfung entsteht. Automatisierung verändert unsere tägliche Arbeit, aber ersetzt sie nicht.

Ein weiteres Ziel von Automatisierung der Intralogistik ist es, die Effizienz zu steigern und Kosten zu senken. Durch Automatisierung können die Qualität, die Prozesszuverlässigkeit und die Produktionsgeschwindigkeit erhöht werden. Das trägt wiederum dazu bei, dass produzierende Unternehmen wettbewerbsfähig bleiben und auch in Europa wertschöpfend arbeiten können.

Roboter und Mensch arbeiten Hand in Hand.

Automatisierungslösungen von 0–100 %

Wie kann die Automatisierung der Intralogistik nun aussehen? Es muss nicht immer ein vollautomatisiertes High-Tech-Lager sein. Automatisierung gibt es auch in Form von intelligenter Software. Dank des großen Technologieportfolios bieten wir Automatisierungslösungen von 0–100 %, von manuell bis vollautomatisiert.

Die Grafik zeigt die fünf Stufen der Automatisierung im Intralogistikbereich.
0%
Automatisierung

0% Automatisierung der Intralogistik: Ein manuelles Lager mit intelligenter Software

Meist wird die Automatisierung der Intralogistik mit großen Lagerlösungen und viel Technik verbunden. Für kleinere Unternehmen bedeutet das zu viel Leistung und zu hohe Investitionskosten. Mithilfe von innovativer Software können aber auch nur einzelne Prozesse oder bestehende Produktionsschritte effizient und intelligent gestaltet und optimiert werden.

Arbeitsplatz mit integriertem Bildverarbeitungssystem zur Qualitätssicherung

Bei Jerich International erfolgt die Qualitätskontrolle der Karosserieteile an einem intelligenten Arbeitsplatz, der mit einem integrierten Bildverarbeitungssystem ausgestattet ist. Das System unterstützt die Mitarbeiter bei der Kontrolle der Teile. Dabei werden Ist-Bilder mit Soll-Bildern verglichen. Dank Echtzeit-Feedback werden Qualitätsdefizite sofort aufgezeigt und die Mitarbeiter in ihrer Arbeit optimal unterstützt.

Der Montagearbeitsplatz ivii.smartdesk.

Mit dem ivii.smartdesk erhalten die Mitarbeiter ein Echtzeit-Feedback über die Richtigkeit jedes einzelnen Arbeitsschritts. Dadurch wird möglichen Fehlern vorgebeugt. Darüber hinaus werden Arbeitsvorgänge lückenlos dokumentiert. So werden Fehlerkorrektur- und Reklamationskosten zu 100% vermieden.

Prozessoptimierung dank intelligenter redPILOT-Software

redPILOT optimiert die Prozesse im Lager, auch wenn keine Automatisierungstechnik eingesetzt wird. Die Software ist modular aufgebaut und zielt auf die optimale Verwaltung von Ressourcen ab. Kosten- und leistungsbasierende Einsatzpläne für alle Mitarbeiter können per Mausklick erstellt werden. Geplante, aktuelle und ideale Leistungen und Kosten werden über alle Prozesse hinweg bewertet, um Verbesserungspotenziale aufzuzeigen. Bei steigendem Automatisierungsgrad werden die maschinellen Ressourcen ebenso in redPILOT integriert. redPILOT unterstützt auch bei der Evaluierung, wann es sinnvoll ist, den Automatisierungsgrad im Lager zu erhöhen.

Mit der intelligenten Software von redPILOT können bestehende Ressourcen optimal verwaltet und die Effizienz gesteigert werden.
0%
Automatisierung

25% Automatisierung der Intralogistik: Ein manuelles Lager mit automatisierten Transportprozessen

Transportprozesse spielen in einem Lager und einer Produktion eine große Rolle. Sie stellen den Warenfluss sicher und verbinden einzelne Orte miteinander. Transporte zu automatisieren macht Sinn: Das Schleppen von schweren Kisten entfällt für die Mitarbeiter, benötigte Teile stehen just-in-time zur Verfügung und ein fahrerloses Transportsystem ist einfach in bestehende Strukturen zu integrieren.

Open Shuttles versorgen Arbeitsplätze flexibel und schnell

Bei einem Flugzeughersteller in Bremen übernehmen die autonomen mobilen Roboter den Transport von kalibriertem Werkzeug zu den manuellen Arbeitsplätzen in der Produktion. Der Materialtransport von der Werkzeugausgabe hin zu den Arbeitsplätzen konnte mithilfe der Open Shuttles just-in-time automatisiert werden und die Mitarbeiter können dadurch effizienter arbeiten. Durch die autonome Fahrweise können sich die Open Shuttles auch im Mischverkehr zwischen Regalen, Stapler und Transportwägen fortbewegen.

Open Shuttle von KNAPP weicht Stapler selbstständig aus.
Durch die innovative Technik wird eine Personensicherheit von 100% garantiert.
0%
Automatisierung

50% Automatisierung der Intralogistik: Ein automatisches Kleinteilelager mit ergonomischen Arbeitsplätzen

Geht es um eine leistungsstarke und platzsparende Lagerung von Kleinteilen sowie um eine schnelle und effiziente Versorgung von Arbeitsplätzen, dann bietet sich eine Investition in ein automatisches Kleinteilelager an. Hierfür gibt es in unserem Technologieportfolio unterschiedliche Möglichkeiten. Das Lagersystem steht in direkter Verbindung mit Arbeitsplätzen zur Kommissionierung, Kit-Bildung oder Assemblierung. Dahinter steht eine intelligente Softwarelösung. Je nach Bedarf decken wir Prozesse mit unseren Produktlinien KiSoft und SAP® EWM by KNAPP ab. Auch die Instandhaltung kann automatisiert werden. Das redPILOT CMMS Modul unterstützt die strukturierte und planmäßige Durchführung benötigter Wartungen und Reparaturen und erhöht damit die Lebensdauer der Anlagen und die Verwaltung von Ersatzteilen.

Effiziente Abwicklung diverser logistischer Anforderungen mit einem OSR Shuttle™ bei Terberg

Um eine steigende Anzahl an Aufträgen abwickeln zu können, wurde mehrere Prozesse bei Terberg in einem Lagersystem zentralisiert. Die Kleinteile werden im OSR Shuttle™ gelagert und je nach Bedarf an den ergonomischen Pick-it-Easy Flex-Arbeitsplätzen ausgegeben. Je nach Auftrag wird hier für die Produktion, Montagelinie oder für den Ersatzteilversand kommissioniert. Die Softwarelösung mit KiSoft ist dabei das Gehirn der Lösung und bildet alle Prozesse ab.

Pick-it-Easy Flex Arbeitsplätze von KNAPP bei Terberg.
An den Pick-it-Easy Flex Arbeitsplätzen werden drei Arten von Kommissionierung ausgeführt: Kanban-Kommissionierung, Kommissionierung in Rollcontainer und Ersatzteilkommissionierung.
0%
Automatisierung

75% Automatisierung der Intralogistik: Eine innovative Logistiklösung, die alle Stücke spielt

Wenn der Automatisierungsgrad steigt, werden immer mehr Bereiche und Prozesse miteinander vernetzt und mithilfe von innovativer Technologie abgebildet. Das Herzstück bildet dabei ein automatisches Lagersystem, welches mit ergonomischen Arbeitsplätzen ausgestattet ist und eine direkte Anbindung zu autonomen mobilen Robotern oder Routenzügen hat. Die Software spielt dabei eine wesentliche Rolle. Assistenz- und Bildverarbeitungsprogramme stellen ein innovatives Add-on dar.

Innovative Logistiklösung bei Pankl macht die Umsetzung einer zero defect-Strategie möglich

Maximale Qualität und eine durchgängige Rückverfolgbarkeit sind Grundvoraussetzungen zur Umsetzung der Null-Fehler-Strategie von Pankl. Ein automatisches Kleinteilelager versorgt die Montagearbeitsplätze. Moderne Bildverarbeitungstechnologie überprüft jeden Arbeitsschritt bei der Assemblierung von Getrieben und stellt einen fehlerfreien Zusammenbau sowie eine lückenlose Verfolgbarkeit sicher. Eine umfassende KNAPP-Softwarelösung rundet den Technologiemix ab.

ivii.smartdesk mit Mitarbeiterin bei der Montage
Auch bei Pankl ist der ivii.smartdesk im Einsatz. Er ist direkt an das automatische Kleinteilelager angebunden und unterstützt die Mitarbeiter bei der Assemblierung der Getriebe.

MFC: eine hoch-flexible, skalierbare Automatisie­rungslösung im Miniaturformat

Ein Beispiel abseits der produzierenden Industrie aus dem Food Retail-Bereich stellt das E-Grocer MFC dar. Dabei kommt das OSR Shuttle™ Evo als Lager- und Kommissioniersystem zum Einsatz. An den daran angeschlossenen Pick-it-Easy-Arbeitsplätzen werden die Aufträge teilautomatisch zusammengestellt. Die Mitarbeiter werden durch den Kommissionierprozess geführt. Danach übernehmen Open Shuttles die Aufträge direkt und bringen sie zu Durchlaufregalen im Versandbereich. Die Behälter werden automatisch und in Bezug auf unterschiedliche Kriterien sortiert. Die entwickelte Lösung kommt rund um den Globus bei namhaften Lebensmittelhändlern, wie Woolworths, Albertsons oder Carrefour zum Einsatz.

Die autonomen mobilen Roboter übernehmen die fertig kommissionierten Aufträge direkt von der Fördertechnik, welche an die Arbeitsplätze angebunden sind.
Die autonomen mobilen Roboter übernehmen die fertig kommissionierten Aufträge direkt von der Fördertechnik, welche an die Arbeitsplätze angebunden sind.
0%
Automatisierung

100% Automatisierung der Intralogistik: Wie Vollautomatisierung im Logistikbereich aussehen kann

Vollautomatisierung der Intralogistik bedeutet nicht ein Lager ohne Menschen. Im Gegenteil, es bedeutet ein Lager voller Technologie, wo Mensch und Maschine eng zusammenarbeiten. Das Lagersystem, Arbeitsplätze, Roboter und autonome mobile Roboter stehen in direkter Verbindung zu einander. Alles ist koordiniert und abgestimmt und verfolgt ein Ziel: effizient, schnell und fehlerfrei zu arbeiten. Dabei ist es auch wichtig die Unmengen an Daten, die dadurch generiert werden, optimal zu nutzen. Mit der intelligenten Applikation KiSoft Analytics, die logistische Prozesse mit Echtzeitdaten verknüpft, werden Handlungsempfehlungen abgeleitet.

Eine zukunftsorientierte Automatisierungslösung hilft Würth effizienter und produktiver zu arbeiten

Die Logistiklösung bei Würth Österreich beinhaltet ein Rundum-Paket an Technologie und Software. Neben einem vollautomatischen Kartonaufrichter umfasst sie ein OSR Shuttle ™ Evo, welches für die Lagerung und sequenzierte Bereitstellung von Artikeln an die Pick-it-Easy Evo-Arbeitsplätze zuständig ist. Auch werden fertige Auftragsbehälter und -kartons im Shuttlesystem gepuffert und bei Bedarf an den Versand ausgelagert. Vor dem Versand durchlaufen die Kundenaufträge eine Qualitätskontrolle. Dabei überprüft und dokumentiert eine ivii.photostation den Inhalt des Behälters. Kommt es bei der Kontrolle zu Abweichungen, übernehmen Open Shuttles den Transport des Behälters zu einer Kontrollstation. Danach werden die Ladungsträger automatisch gelabelt und weiter zur vollautomatischen Falt- und Deckelungsmaschine befördert. Auch im Versandbereich übernehmen zwei Roboter die vollautomatische Palettierung der Ladungsträger. Mithilfe von KiSoft Analytics werden Daten langfristig gespeichert, Trends erkannt, Fehler analysiert und Optimierungsschritte in Hinblick auf den Betrieb und die Wartung abgleitet.

Automatisierung auf höchstem Niveau. Roboter übernehmen bei Würth Austria die vollautomatische Palettierung der Ladungsträger.
Automatisierung auf höchstem Niveau. Roboter übernehmen bei Würth Austria die vollautomatische Palettierung der Ladungsträger.

Von der Optimierung bestehender Ressourcen in einem manuellen Lager bis hin zu einer High-Tech-Lösung haben wir den richtigen Mix in unserem Technologieportfolio. Wir gehen auf Ihre Anforderungen ein und lassen den Automatisierungsgrad der Intralogistiklösung mit Ihrem Unternehmen mitwachsen.

05:00 Minuten Lesezeit
Anna-Carina Adam
Communications
Industry Solutions
Von der Produktion zur Smart Production: Mit der Digitalisierung ergeben sich neue Trends und Herausforderungen in Produktionsbetrieben. Zu diesen Themen und vor allem zu den intelligenten Automatisierungslösungen für die Produktionslogistik bloggt Anna. Außerdem recherchiert und schreibt sie für Sie rund um das Thema autonome mobile Roboter.

Teilen

Zusätzliche Informationen

Möchten Sie mit uns über den optimalen Automatisierungsgrad in Ihren Logistikprozessen sprechen? Dann schreiben Sie uns doch an blog@knapp.com

Keine Kommentare zu diesem Beitrag

Schreiben Sie einen neuen Kommentar